Gegen zwei Kölner Vereine hatte die U14-1 nach der Winterpause anzutreten. Beides sollten lösbare Aufgaben sein, wenn auch ungleich schwerere.

Zunächst war Köln-Nordwest zu Gast in der Blutfinke. Es entwickelte sich eine zähe Partie, in der die frühzeitige Foulbelastung der vermeintlichen Leistungsträger zu Problemen führte.  Gegen einen anderen Gegner hätte das katastrophale Konsequenzen gehabt. Köln-Nordwest, im unteren Tabellenbereich angesiedelt, konnte aber daraus keinen Profit schlagen und lief ab Spielbeginn einem Rückstand hinterher. Dank solider gewonnener Viertel eins und zwei, setzte sich unser Team am Ende mit 68:56 durch. Kein Ruhmesblatt, aber gewonnen.

Vollzählig ging es die Woche drauf zu den Kölner Rheinstars. Der für seine hervorragende Jugendarbeit bekannte, zweitgrößte Basketballverein Deutschlands, tritt in dieser Saison mit einer guten, aber nicht übertalentierten Mannschaft in der Regionalliga an. Demzufolge erhoffte man sich hier einen Erfolg, der den Anschluss an das Mittelfeld bedeuten würde. Daraus wurde leider nichts. Die Leistungsträger fanden nicht zu ihrer zu erwartenden Linie. Es klemmte an allen Ecken und Enden. Den Gastgebern machte man es besonders in Hälfte eins viel zu leicht zu Korberfolgen zu kommen. 48 kassierte Punkte sind für den Defense-orientierten Coach viel zu viel. Trotzdem lag man zur Halbzeit lediglich mit 6 Punkten hinten. In Halbzeit zwei machte sich die Müdigkeit von Finn bemerkbar, der bereits vorher eine anstrengende Partie in den Beinen hatte. Und ohne den Antreiber läuft leider nicht viel zusammen. Somit am Ende eine verdiente 65:82 Niederlage.

Das Training wird intensiver. Bleibt die Hoffnung, dass die Jungs das annehmen und ernsthaft gewillt sind, eine bessere Rückrunde zu spielen.