Die u18w konnte am Wochenende gegen eine dezimierte Hildener Mannschaft einen Erfolg einfahren. Nach der verbesserten Leistung im verlorenen Stadtderby zuvor erhielten die 5 Stammspielerinnen Unterstützung von Amelie, Melda und Jette aus der u16, die direkt von ihrem eigenen Jugendspiel anreisten.

In Viertel 1 war noch viel Sand im Getriebe, sodass trotz Chancenwucher ein ums andere Mal der Ball gegen das Brett gehämmert und nicht durch die Reuse befördert wurde. Hier wartet noch einiges an Arbeit in Richtung Abschluss und Entscheidungsfindung auf die u18 – und freie Dinger müssen auch einfach mal eingenetzt werden. Melda und Amelie eroberten einige Bälle im Vorfeld, zogen zum Abschluss des Viertels entschlossen zum Korb und trafen 3 ihrer 6 Freiwürfe, sodass man mit einer knappen 12:8- Führung in Abschnitt 2 startete – obwohl der Spielverlauf bereits Vorteile zu Gunsten der Wuppertalerinnen offenbarte. Dann zeigten sich die Mädels deutlich konzentrierter, sodass Alex und Marisa endlich auch am Brett einnetzen konnten und Zillan und Li über konzentriertes Ziehen ihre Punkte an der Freiwurflinie erzielten. Besonders schön wurde nun auch gepasst, sodass die Flügel, vornehmlich Neele in dieser Phase, immer eine freie Spielerin in Korbnähe in Szene setzten. In der Defense wurde gut geholfen und konzentriert angeführt von Alex beim Rebound gearbeitet, sodass der Abschnitt mit 25:5 gewonnen werden konnte und die Halbzeitführung recht komfortabel ausfiel (37:13). In Abschnitt 3 wurden zunächst wieder einige Backsteine geworfen, ehe ein 10:0-Lauf ab Minute 23 eine Vorentscheidung herbeiführte (47:15). Die gebeutelten Gegnerinnen steckten jedoch weiterhin nicht auf, hatten aber dem verbesserten Zusammenspiel, das Li mit drei schnellen Körben in Folge im Schlussviertel veredelte, nichts mehr entgegenzusetzen. Beim finalen 77:27-Erfolg, bei dem sich erneut alle mitgereisten Spielerinnen auf die Punkteliste eintragen konnten, stachen mit Amelie die „Kleinste“ und mit Alex die „Größte“ mit jeweils 20 erzielten Punkten heraus, ermöglicht durch gutes Zusammenspiel aller. Daran soll für das letzte Saisonspiel am kommenden Sonntag in der Blutfinke gegen aufstrebende Essenerinnen festgehalten werden.

Auf dem Feld für die SW Baskets waren erfolgreich: Zillan, Li, Amelie, Neele, Melda, Marisa, Jette und Alex.