Dass jedes Spiel der u18w bei der kleinen Kadergröße zur Herausforderung wird, das wusste man vor der Saison. Was passiert, wenn Spielerinnen ausfallen sollten, war nun die große Frage, die es in den letzten beiden Wochen zu beantworten galt. Gegen Osterath musste bereits Alina mit einer unglücklichen Verletzung im Abschlusstraining passen, Hilfe kam von Karlotta von der u16. So ging es zu 8 in ein Spiel gegen 5 Gegnerinnen, dass dem 2 Stunden später startenden „Tatort“ in nichts nachstehen sollte… Erst in der Overtime konnte man die nie aufsteckende Kombo aus Osterath bezwingen, die einen packenden Fight geliefert hatte und die Defensive vor zahlreiche Probleme stellte. Foulprobleme durch behäbige Defense, fahrlässige Chancenverwertung und miserable Freiwürfe auf der einen Seite standen grandiosem Zusammenspiel (6 Spielerinnen konnten zweistellig punkten) und guter Umsetzung von Trainingsinhalten gegenüber. Durch ein Foul in der letzten Sekunde der regulären Spielzeit bei 3-Punkt-Führung wurde die treffsicherste Gegenspielerin an die Freiwurfline geschickt und konnte nervenstark zum Ausgleich verwandeln. Diese Aktion ist nur eine von zahlreichen Nachlässigkeiten an diesem Tag, an dem man viel zu behäbig agierte. Vielleicht war dies aber auch der Weckruf, durch den man doch noch mit viel Willen und cleverem Spiel übers Brett einen 86:83 Sieg erringen konnte. Trotz hoher Foulbelastung spielten beide Teams äußerst fair und werden bei der wenigen Anzahl an Spielen aus einem so knappen Herzschlagfinale viel lernen.
Gegen Osterath dabei: Aysenur, Leonie (10), Karlotta (4), Blerina (13), Lilly (16), Chantal (18), Eleni (11), Luka (14)

In der Trainingswoche vor dem Spiel gegen Odenkirchen kamen dann die Hiobsbotschaften reihenweise: 2 Spielerinnen fallen bis zum Saisonende verletzt aus, sodass man auf Hilfe der gut aufspielenden u16-Spielerinnen angewiesen ist, um die Rückrunde überhaupt bestreiten zu können. So erklärten sich Charlotte und Tina direkt bereit, auszuhelfen und spielten eine wichtige Rolle. Besonders Tina, die sich mit Eleni den undankbaren Job der Verteidigung gegen die hochgewachsene Gegenspielerin teilen musste, machte ihre Sache gut und sorge dafür, dass diese nur bei 6 Punkten gehalten werden konnte. Mit der Erfahrung der Vorwoche sah man von Beginn an, dass es die Wuppertalerinnen besser machen wollten: Leonie, Lilly und Blerina eroberten zahlreiche Bälle und verwerteten diese geschickt. Variabel präsentierte man sich in der Offensive: Wurde der direkte Drive zum Korb gestoppt, kam der Ball zum freien Schützen; kam man von außen nicht zum Erfolg, wurde der Ball wieder ans Brett gebracht. Der Schlüssel zum Erfolg war das mit 15:6 gewonnene zweite Viertel und ein 10:0-Lauf zu Beginn der zweiten Halbzeit, von dem sich die tapfer gegenhaltenden Gladbacherinnen nicht mehr erholen konnten. Das gute Zusammenspiel zeigte sich erneut darin, dass alle Spielerinnen punkten konnten.

Gegen Odenkirchen dabei: Tina (5), Charlotte (2), Aysenur (2), Leonie (11), Blerina (17), Lilly (14), Eleni (8)

Die letzten drei Saisonspiele möchte man gegen die in der Tabelle höher angesiedelten Teams ausgeglichen gestalten, um eine positive Saisonbilanz zu erspielen. Da alle Spiele in Wuppertal stattfinden, freut sich die u18 über zahlreiche Unterstützung von der Tribüne!