Am Samstag trat die Truppe der u18w von Platz 3 aus bei den bis dato ungeschlagenen Mädels des TV Gerthe an. In einem guten Oberligaspiel übernahmen die Wuppertalerinnen in Halbzeit 2 die Kontrolle und bleiben nach einem 61:52 Auswärtserfolg auf Platz 2 weiter in der Spitzengruppe der Liga.

Zu Beginn tasteten sich beide Teams erst einmal ab; die Wuppertalerinnen trafen zwar gute Entscheidungen gegen die ungewohnte Zone der Gäste, konnten aber ihre Würfe noch nicht hochprozentig nutzen. Dennoch: Das Spielsystem funktionierte und mit einer aggressiven Verteidigung machte man es den Gegnerinnen immer wieder schwer, überhaupt Anspielstationen zu finden. Wichtig in dieser Phase, dass Marlen einen 3er der Gerther Mädchen direkt kontern konnte (7:8, 4. Minute), sodass man bis zum Viertelende in Schlagdistanz blieb (11:14 nach dem 1. Viertel). In Viertel 2 fanden die SWB-Spielerinnen dann besser ins Spiel und konnten ihr Punktekonto auffüllen. Besonders die Offensivreboundquote von den Flügeln Leonie und Carla war in dieser Phase hoch. Schön auch zu sehen, dass man verschiedene Optionen fand: Mal war es der Abschluss durch einen Fast-Break, mal ein gutes Setplay, mal das Nachsetzen nach dem Offensivrebound und mal das geschicktes Cutten, das zum Punkterfolg führte. Besonders anzumerken ist aber auch, dass man trotz steigendem Tempo in der Offense die Defensive nicht vernachlässigte und so zur Halbzeit eine knappe Führung herausspielen konnte (30:28 Halbzeitstand).

Alles offen also zur Halbzeit, die in den letzten Spielen oft von Unkonzentriertheiten geprägt war. In Gerthe sollte dies jedoch anders sein: Die Wuppertalerinnen zeigten sich in der kalten Halle direkt Wach und konnten einen 8:0-Lauf zur zweistelligen Führung starten (40:30, 25. Minute). Die Trefferquote war in dieser Phase enorm hoch, sodass man bis zur Hälfte des 3. Viertels die höchste Führung des Spiels erspielen konnte (45:31, 26. Minute). Auf der Gegenseite gelang den Gertherinnen 7 Minuten lang kein Korberfolg aus dem Spiel heraus, was schon wie in der Vorwoche auf eine verbesserte Verteidigungsintensität der Wuppertalerinnen zurückzuführen ist. Zum Ende des Viertels bei noch einer Sekunde auf der Shotclock war es dann Marie, die ihren Wurf sicher verwandelte und das Aufbäumen der Gegnerinnen stoppen konnte. Mit einer beruhigenden 12-Punkte-Führung startete man in den letzten Abschnitt (49:37 nach Viertel 3). Trotz einiger technischer Fehler gelang es im 4. Viertel, jeden Angriff der Gegnerinnen bis zur 37. Minute direkt zu beantworten und so die Führung zu behaupten (59:46, 37.Minute). Wie schon in der Vorwoche brachte man die Führung clever über die Zeit. Joa setzte den Schlusspunkt zum 61:52 in einem Spiel gegen freundliche, faire und gute Gastgeberinnen in Gerthe, indem viele Verbesserungen aus der gemeinsamen Trainings-und Spielerfahrung der vergangenen Wochen deutlich wurden.

Erfreulich für die Trainerin, dass Anweisungen und Spielzüge immer schneller und konsequenter umgesetzt werden und jede Spielerin Verantwortung übernimmt, auch wenn noch nicht jeder Wurf offensiv fällt. Besonders in der Verteidigung ist mittlerweile auf jede Spielerin verlass. Um den eroberten 2. Tabellenplatz zu verteidigen, muss im letzten Spiel vor der Weihnachtspause gegen die Mädchen aus Hilden, die nur eine Niederlage mehr auf dem Konto haben, ein Sieg her. Dafür gilt es, die Intensität im Training weiter zu halten.
Hochball ist am 3. Advent um 16 Uhr in der Blutfinke.

Es spielten für die Südwest Baskets:
Alina, Helene, Leonie, Joa, Marlen, Carla, Lilly, Blerina, Marie, Eleni