Nach der knappen Heimniederlage ging es für die u18w mit neuen Erkenntnissen nach Uerdingen; gegen die gut ausgebildeten Krefelderinnen hatte man im Hinspiel in einer starken Schlussphase einen Last-minute-Sieg erringen können.
Gegen nur 6 Spielerinnen auf der Gegenseite bekamen alle SW Baskets Mädchen die Möglichkeit, sich zu beweisen. Das frühe Attackieren der Gastgeberinnen konnte man zwar meist gut überspielen, die Chancenverwertung blieb wie so oft im ersten Viertel aber mau (12:14 zum 2. Viertel). Dann aber kam man mehr ins Rollen und ließ sich dabei auch nicht von erfolgreichen Blocks der größeren Gegenspielerinnen beirren. Besonders Eleni und Lilly zeichneten sich dadurch aus, dass sie den eigenen Bällen nachsetzten und so verdient scoren konnten. Mit 20 erzielten Punkten in Viertel 2 und einem 8:0-Lauf zu Beginn des 3. Viertels konnte man sich einen Vorsprung erspielen, der bis zum Spielende verteidigt werden konnte (40:25, 23. Minute). Erfreulich auch, dass in der entscheidenden Phase des 4. Viertels endlich auch einmal die Freiwurfquote stimmte – Carla und Marie verwandelten hier zu 100 % – und man den Gegner nicht mehr in Schlagdistanz kommen ließ. So kassierte man am Spielende den ein oder anderen Korb zu viel, konnte aber anders als in der Vorwoche die Führung behaupten und einen wichtigen 64:57 Auswärtserfolg einfahren.
Auch an diesem Tag wurden zur Freude der Trainerin viele taktische Anweisungen hervorragend umgesetzt, sodass sich 8 der mitgereisten Spielerinnen mit mindestens zwei erfolgreichen Abschlüssen am Sieg beteiligen konnten. Das Kollektivspiel wird in den nächsten Partien gegen die direkten Tabellennachbarinnen aus Gerthe und Hilden sicherlich ein wichtiger Faktor sein, um erfolgreich zu bleiben.

Es spielten sehr schön zusammen für die SW Baskets in Uerdingen:
Alina, Paula, Isabel, Joa, Marlen, Carla, Lilly, Blerina, Marie, Eleni

Mit Mut aus dem Sieg gegen die Verfolgerinnen aus Uerdingen ging es am Sonntag gegen die Mädchen des TV Gerthe zum direkten Duell mit dem Ziel, Tabellenplatz 3 zu erobern. Zahlenmäßig überlegen konnten die Wuppertalerinnen aus dem Vollen schöpfen. Nach frühen Foulproblemen von Marie machten besonders Isabel und Eleni ihre Sache gut. Die Gegnerinnen spielten jedoch nun ihre Größenvorteile unter dem Korb aus und kamen zu einfachen Abschlüssen, während auf Wuppertaler Seite die Erfolgsquote – wie leider oft in Viertel 1 – noch nicht so berauschend war. Nach dem 1. Viertel beim Stand von -3 konnte man den zweiten Spielabschnitt nach zwei guten Wurfabschlüssen von Marie in der letzten Minute mit +1 abschließen und sah sich einem knappen 2-Punkte Rückstand zur Halbzeit ausgesetzt (26:28 -Halbzeitstand). Da in der Verteidigung die Absprachen nicht immer stimmten, stellte man zur zweiten Halbzeit um – mit Erfolg: Nur 6 Punkte kassierte man im 3. Viertel, in dem Joa aufdrehte und mit 4 Körben in Folge einen Viertelübergreifenden 8:0 – Lauf startete, sodass man sich erstmals etwas Absetzen konnte (40:34, 31. Minute). Besonders hervorzuheben in dieser Phase ist der Einsatz von Alina in der Verteidigung, die in den Schlusssekunden des 3. Viertels mit 2 Fouls ihre Gegnerin zur Verzweiflung trieb und einen sauberen Abschluss der guten Gertherinnen in den Lauf der SW Baskets hinein verhindern konnte. Ein ganz wichtiger Korb gelang in dieser Phase auch Carla, die sich für ihren starken Einsatz belohnte und den Gegnerinnen im Vorfeld den Ball stibitzen und versenken konnte. Dennoch fanden die Gegnerinnen noch einmal Anschluss (39:40, 35. Minute), ehe im Angriff etwas ruhiger gespielt wurde und durch freie Cuts Joa, Marie und Paula in Szene gesetzt werden konnten und ihre Chancen nutzten. Hier zeigte sich mal wieder, dass die Wuppertalerinnen den Druck in der entscheidenden Spielphase auf mehrere Schultern verteilen können, sodass man die höchste Führung des Spiels erarbeiten konnte (53:42, 38. Minute). Die Aufholjagd der Gerther Mädchen reichte dann nicht mehr aus, auch wenn die Wuppertalerinnen in dieser Phase leider wiederholt Nerven an der Freiwurfline bewiesen (1/5 in den letzten 2 Minuten). So eroberte man glücklich aber auch verdient den dritten Tabellenplatz in der Jugendoberliga mit einem 53:47 Sieg gegen stark aufspielende Gertherinnen, die zu Recht mit in der oberen Tabellenhälfte stehen.
Bei großen Schwächen im Abschluss schaffte man es, den Gegner unter 50 Punkten zu halten, sodass der Sieg definitiv über die Verteidigungsleistung geholt wurde. In der kommenden Woche geht es gegen die Tabellenführerinnen aus Hilden darum, vielleicht noch weiter nach vorne in die Tabelle zu rücken – dazu sind Fans ab 16 Uhr am Sonntag in der Stadtwerke Arena in Hilden herzlich willkommen.

Alle folgenden Spielerinnen leisteten wichtige Beiträge zum Sieg:
Alina, Paula, Helene, Leonie, Joa, Marlen, Carla, Lilly, Blerina, Marie, Eleni, Isabel