Zum 3. Spiel machten sich 7 teils angeschlagene Wuppertalerinnen auf nach Odenkirchen, unterstützt von einer Vielzahl an Eltern, die auch die verhältnismäßig weite Fahrtstrecke nicht abschreckte. Angekommen zeigte man sich zwar etwas behäbig in der Verteidigung, präsentierte sich aber offensiv sehr treffsicher und konnte schnell einen kleinen Vorsprung herausspielen (12:4, 5. Minute), den man dann in einem viertelübergreifenden 12:0-Lauf weiter ausbauen konnte (30:10, 15. Minute). Bis zu diesem Zeitpunkt hatten sich erneut alle Spielerinnen am Scoring beteiligt – klasse!
In der zweiten Halbzeit dezimierten dann Verletzungen, die glücklicherweise kein längeren Ausfälle nach sich ziehen werden, die Wechselmöglichkeiten, sodass man nun in der Verteidigung nicht mehr ganz das gewünschte Tempo mitgehen konnte. Solche Nachlässigkeiten müssen in Zukunft auch bei dünnem Kader abgestellt werden. Positiv: Es wurde weiter konstant gescort, sodass man gegen sich steigernde Gladbacherinnen dennoch jedes Viertel für sich entscheiden konnte. Besonders schön zu sehen war es, dass Eleni und Luka viele gut Aktionen aus ihrem Individualtraining aufs Feld brachten. Am Ende scorten gleich 4 Spielerinnen beim 78:42-Erfolg zweistellig.

Am 1. Dezember steht dann nach einigen Jahren in der u18w wieder ein Stadtderby an, wenn die Südwest Baskets um 16 Uhr in der Blutfinke auf ebenfalls noch ungeschlagenen Mädchen des Barmer TV treffen. Zahlreiche Unterstützung ist erwünscht, damit Alina, Leonie, Blerina, Lilly, Chantal, Eleni, Luka und Aysenur auch dort die Oberhand behalten können!