Die Vorzeichen vor dem U18-Spiel in Leverkusen waren klar: Mit einem Sieg konnte man wieder ein Wörtchen um Platz 1 der sehr ausgeglichenen Regionalliga mitreden, außerdem waren auf Seiten der Leverkusener u.a. mit Lasse Nick viele bekannte und ehemalige SW-Mitspieler auf dem Feld. Auch in Reihen der Baskets waren drei Spieler der letzjährigen Leverkusener JBBL-Mannschaft darauf aus, den Beweis ihrer Fortschritte anzutreten. Verzichten musste man auf Seiten der Baskets dabei auf die erkrankten Marcus und Haupt.

Von Sekunde 1 war eine Menge Feuer im Spiel. Wie sehr bewiesen besonders die SüdWest Baskets: Voller Tatendrang legte das Team mit einem 10:2 Lauf los, und zwang das Heimteam zu einer frühen Auszeit. Die Antwort des Heimteams wiederum brachte unser Team spürbar aus dem Konzept. Viele knappe Entscheidungen zugunsten des Heimteams handelten Trainer und Spieler ein unüberlegtes technisches Foul ein, welches sich in einem sowieso schon emotionsgeladenen Spiel auf alle Spieler übertrug. Beide, Trainer und Spieler, müssen und werden sich in Zukunft besser im Griff haben müssen. Zum Glück für die Baskets nutzte das Heimteam die Chance an der Linie nicht und das Team lief nach 10 Minuten nur einem 16:22 Rückstand hinterher.

Zu viele offene Würfe des Heimteams und fehlende Ideen in der Offensive sorgten für eine schnellen 19:29 Rückstand. Kosch und Schroeder sorgten jedoch dafür, dass dieser wieder kleiner wurde, bevor kurz vor der Halbzeit ein wichtiger Lauf gestartet wurde. Das Heimteam, ohne verbleibende Auszeit in Halbzeit eins, wurde in den letzten 2 Minuten durch die Pressverteidigung unter Druck gesetzt. Dadurch konnten die Baskets, angetrieben von Urspruch, Heuwold und Böttcher mit der Sirene den 42:42 Ausgleich erzielen. Schnelles Umschalten in die Offensive merzte in Halbzeit eins noch die sehr unnötigen 3 technischen Fouls aus.

In der Halbzeit die klare Marschrichtung: Fuß auf dem Gas lassen und schnell umschalten. Dies sollte exzellent gelingen, abermals Kosch und Urspruch erzielten wichtige Punkte, während defensiv besonders Droste den Korb durch zahlreiche Blocks sauber hielt. Tolle Verteidigung ohne gegnerische Punkte und ein eigener 12:0 Lauf führten zur 54:44 Führung aus Sicht der Baskets.

Nach einem Offensivlauf von Heuwold und technischem Foul gegen das Heimteam sah das Spiel bei 61:49 Führung in Minute 26 bereits so gut wie entschieden aus, bevor sich die Baskets selbst schwächten. Nach einer übersehenen Entscheidung der Schiedsrichter wurde Aufbauspieler Urspruch mit zwei technischen Fouls ohne Vorwarnung der Halle verwiesen. Trotz fehlendem Fingerspitzengefühl des Unparteiischen eine wichtige Lektion für die Spieler, welche sich auch in so einem Spiel besser im Griff haben müssen.

Ohne etatmäßigen Aufbauspieler sollte sich das Team deutlich schwerer tun, was sich sofort auf dem Feld zeigte. Trotz Auszeit und eindringlicher Ansprache kam das Heimteam auf 59:63 nach Ende des dritten Viertels heran.

Nun stand das Spiel aus des Messers Schneide. Beide Teams zeigten sich nervös und die Baskets um die erfahreneren Heuwold, Droste und Böttcher suchten zu oft den Weg mit dem Kopf durch die Wand. Dies führte zu zahlreichen Ballverlusten. Das Spiel retten sollte schließlich die leicht bessere Defensivleistung im letzten Viertel und das Pech des Heimteams. Trotz zu vieler Lücken und langsamer Bewegung in der Defensive hatte das Team der Baskets Gück, viele Würfe der Leverkusener fanden nicht das Ziel.

Der spielentscheidende Wurf gelang schließlich Wagner in Minute 40. Beim Stande von 72:71 für die Baskets erzielte er einen ganz wichtigen Dreier, welcher trotz wackeligem Händchen von Droste und Heuwold an der Linie zum Sieg reichen sollte.

Welche Spannung von allen Jungs mit dem 77:73 Sieg abfallen sollte, zeigte sich direkt nach dem Schlusspfiff: Die Jungs lagen sich in den Armen und feierten einen ganz wichtigen Sieg für die Moral.

Gemeinsam mit 4! anderen Teams beendet man die Hinrunde mit einer 8:3 Bilanz. Die sehr ärgerlichen Niederlagen in Bonn und Düsseldorf , sowie gegen Boele-Kabel, können somit hinter uns gelassen werden und es geht wieder bei null los. Das Ziel bleibt es bis zum Schluss oben dran zu bleiben, und vielleicht kommt es ja dann am letzten Spieltag zum entscheidenden Duell gegen die Leverkusener, einen tollen Rahmen würde die Konstellation bieten.

Den Sieg in Leverkusen erkämpften sich:

Urspruch (9), Fromm, Heuwold (28), Wagner (3), Sanque, Kosch (13), Droste (12), Baumann, Böttcher (6), Sudano, Hemmer, Schroeder (6)