Nach der Verletzung von Sanque und Urspruch in der vorherigen Woche, versuchten 10 Spieler gegen die BG Hagen die Lücke auf der Aufbauposition zu füllen. Vorweg gesagt, die Motivation war besonders bei den Spielern der U18-2 des letzten Jahres hoch, hatte man im Kampf um die Meisterschaften in den vergangenen Jahren doch meist immer das Nachsehen hinter den gut ausgebildeten Hagener Spielern gehabt.

Im Vergleich zum Spiel gegen Bonn wieder mit Marcus und Wagner, aber ohne Urspruch, Haupt und Sanque, sowie ohne Sudano, dessen Spielberechtigung leider beim WBV falsch weiter geleitet wurde, und er so nicht den angedachten Part von Urspruch ausfüllen konnte.
So ging es mit der ersten 5, bestehend aus Heuwold, Kosch, Droste, Marcus und Böttcher ins Spiel. Das Team legte gleich gut los, der Aufbaupart wurde von Heuwold, Kosch und Droste übernommen, unter dem Korb zeigten Marcus und Böttcher wichtige Präsenz gegen die enge Deckung der Gäste.
Man fand gleich Marcus unter dem Korb, und Droste konnte anschließend mit zwei Dreiern für eine frühe 12:1 Führung sorgen, welche die Gäste zur ersten Auszeit zwang. Gleich im Anschluss erhöhte der nie müde werdende Heuwold, welcher am vorigen Tag bereits zwei Spiele bestritten hatte, auf 15:1.
Ein guter, aufgeweckter Start, welcher zu einer 22:12 Führung nach 10 Minuten führte.

Auch in Viertel 2 wurde der Druck weiter hoch gehalten. Durch eine Ganzfeldverteidigung konnten einige Ballgewinne erzielt werden, welche anschließend sicher verwertet wurden. Das 41:23 zur Halbzeit sorgte für einige zuversichtliche Gesichter zur Halbzeitpause.

In Viertel drei führte dann Kosch die Offensivbemühungen an, welcher schon ein wichtiger Faktor im Spiel der Herren 2 am vorherigen Tage gewesen war. Immer wieder zog er zum Korb oder nutze das gute Zusammenspiel aller zum freien Wurf von Außen. Phasenweise wurde immer wieder toll der Extrapass in der Offensive gefunden, ein richtig gut anzusehendes Basketballspiel und eine verdiente 65:31 Führung vor dem letzten Viertel.

Leider schlich sich dort der Schlendrian ein und die Bankspieler ließen sich im Spielaufbau zu leicht abkochen. Dies führte schlussendlich zu einer Ergebniskorrektur und „nur“ einem 76:60 Sieg nach 40 Minuten.

3 Siege, 1 Niederlage in Bonn, man bleibt gemeinsam mit Bonn, Düsseldorf und Hagen am Spitzenreiter Boele-Kabel dran und wird in der Herbstpause einiges an Arbeit investieren müssen. Geht es doch im November erst nach Rhöndorf und dann gegen die ungeschlagenen Spitzenreiter Boele-Kabel. Vielleicht gelingt es dann irgendwann auch einmal ohne Verletzungen in ein Spiel zu gehen und mit vollem Kader anzutreten. Das Talent, um ganz oben in der Liga mitzumischen, hat dieses Team, das hat es nicht erst an diesem Sonntag bewiesen!

Gegen Hagen im Einsatz:
Heuwold -C- (21), Reichenbach, Fromm (4), Kosch (12), Droste (18), Marcus (10), Wagner (2), Hemmer (2), Schroeder, Böttcher (7)