Der erwartet schwere Gegner forderte alles ab, was man sich in einem U14-Spiel nur vorstellen kann. Die traditionell gut aufgestellte Nachwuchsschmiede aus Paderborn verfügt über ein breit aufgestelltes, gut ausgebildetes Team.
Wir hingegen sind immer noch in der Situation, dass wir auf drei Leistungsträger bauen müssen, da der Rest des Teams noch nicht so weit ist, um Spiele entscheidend zu prägen.

Als Aushilfe für den verhinderten Cedric stand uns der U12er Jonathan zur Verfügung. Vorweg genommen, er machte seine Sache prima, merkte aber schon deutlich die Unterschiede zu einem U12-Spiel.
Getragen von Finn, Fynn und Torben hielt das erste Viertel über eine kleine Führung. Immer wieder wurden gute Angriffsaktionen von Nachlässigkeiten in der Defense abgelöst, so dass die Gäste stets auf Tuchfühlung blieben.
Trotz intensiver Versuche der Gäste unseren Spielaufbau mit allen Mitteln zu stören, gelangen immer wieder erfolgreiche Abschlüsse. Somit zur Halbzeit eine 42:35 Führung.

In Halbzeit zwei intensivierten die Gäste noch einmal den Druck auf unsere Aufbauabteilung, in dem mit bis zu drei Spieler attackiert wurde. Hin und wieder führte das zu einem Ballverlust, hielt sich aber in Grenzen.
Die Halbzeitführung konnte bis auf einen Punkt auch zum Ende des dritten Viertels gehalten werden. Das Spiel blieb eng. In Minute 36 sollte die 74:61-Führung Beruhigung ausstrahlen, tat es aber nicht. Die Westfalen gaben zu keiner Zeit auf und verkürzten noch einmal auf sechs Punkte. Wir fanden aber die passende Antwort und fuhren letztendlich einen 82:73-Erfolg ein. Hart, aber verdient.

Aber auch in Spiel drei der Saison zeigte sich, dass noch viel, viel Arbeit auf uns zukommt, um die gewünschte Breite im Team herzustellen.

Den zweiten Saisonsieg fuhren ein Jonathan, Luka C., Paul, Fynn, Finn, Luka J., Torben, Tom