Nach zwei Niederlagen, bei denen man trotzdem jeweils 30 Minuten mit einer guten Leistung in Bonn und gegen Leverkusen überzeugen konnte, musste man gegen das wohl am Stärksten einzuschätzende Team aus Paderborn die Überlegenheit diesmal schneller anerkennen. Bereits beim 29:48 zur Halbzeit schien die Messe gelesen und man zeigte nicht die gleiche Kaltschnäuzigkeit und das nötige Wurfglück wie beim Überraschungserfolg an gleicher Stelle in der Vorrunde.

Durch den Ausfall von Moritz und Jonathan ging einiges an Reboundstärke gegen die großgewachsenen Kerle aus Paderborn flöten, die dieses Mal auch nicht über Einsatz wieder reingeholt werden konnte. Spätestens beim 44:74 nach 30 Minuten war die Messe gelesen und einige Spieler des 17-Mann Kaders bekamen ihre Chance, die in den ersten Spielen noch nicht so viel Parkettluft schnupperten, wichtige Eindrücke für die letzten 7 Spiele der Endrunde. Mit 56:93 am Ende eine verdiente Niederlage gegen das Team der ersten Drei, welches sich bis jetzt am Ausgeglichensten präsentierte und die deutlichsten physischen Vorteile gegen unsere Jungs mitbrachte. Nach der Niederlage muss man wohl anerkennen, dass es diesmal nicht zum Einzug in das Top 4 reichen wird, wie noch vor zwei Jahren beim zweiten Platz in Paderborn. In den Spielen gegen die verbliebenen Gegner aus Köln und Soest gilt es nun zu beweisen, dass man das viertstärkste Team in NRW stellt und einen erheblichen Sprung zur Hinrunde gemacht hat.

Die Gelegenheit dies zu beweisen wurde dieses Wochenende noch durch das Sturmtief verhindert , aufgrund von Kadermaßnahmen wird auch das Spiel in Soest verschoben werden müssen.

So geht es wahrscheinlich erst nach Karneval weiter, genug Zeit für das Team sich noch besser in der neuen Konstellation einzuspielen.

Gegen Paderborn im Einsatz:

Jan, Tim, Tobia, Jonne, Max, Justin, Till, Gianluca, Mick, Kevin, Ibo und Odysseas