Aufgrund ordentlicher Ergebnisse in der Vorbereitung konnte die U10 berechtigt erwartungsvoll zum Saisonauftakt nach Schwelm fahren. Die Hoffnung auf einen  Erfolg nährte sich zusätzlich dadurch, dass man sich lediglich fünf Spielern aus Grenzwestfalen gegenüber sah.

Die Anfangsphase sollte ein Abbild dafür darstellen, woran es am heutigen Tag hapern sollte: Chancenverwertung. Entweder durch gute Einzelaktionen oder auch über geschicktes Zusammenspiel kam man zu unzähligen erfolgversprechenden Abschlussmöglichkeiten.  Diese wurden aber teilweise schon recht kläglich versemmelt. Die Gastgeber hingegen trafen mit einer Selbstverständlichkeit -meist aus der Distanz-, dass einem Schießbudenbesitzer auf der Kirmes Angst und Bange um seine Existenz werden konnte. Die Startformation, Jason, Levin, Paula, Tristan und Mehmet Kayra fanden dann doch nach ein paar Minuten endlich die Mitte des Ringes und bliesen beim Stand von 4:10 nach vier Minuten zur Aufholjagd. Ein Tausch in der Mann-Mann-Zuordnung brachte den erhofften Erfolg. Der gefährlichste Schwelmer Schütze erhielt nun erst einmal keine weitere Einnetzchance, wir hingegen punkteten solider. Folge: Viertelführung 17:12. In Viertel zwei wurde auf beiden Seiten intensiv verteidigt. Die Kinder schenkten sich nichts. Auch die ein oder andere Träne nach einem kampfbetonten Einsatz floss, alles aber  im Rahmen. Zugelassen wurden nur zwei Feldkörbe, selber aber auch nur vier erzielt, so dass man eine vorzeitige Entscheidung verpasste und lediglich mit einem 25:16 Vorsprung in die Pause ging.

Offensichtlich hakten die kids das Spiel bereits zu diesem Zeitpunkt innerlich ab. Denn was in Halbzeit zwei an Treffern erzielt wurde beschreiben die beiden Worte “ fast nichts“. Alle Bemühungen endeten entweder mit einem Fehlwurf auf des Gegners Korb oder leider auch schon vorher durch ungeschickte Ballbehandlung mit einem Ballverlust. Viel Arbeit wartet auf uns alle!Schon zum Ende des dritten Viertels war die schöne Führung dahin. Das 31:30 kündigte Spannung bis zum Schluss an.

Die entscheidende Phase wurde geprägt von zum Teil sensationellen Distanzwürfen der Schwelmer, die drei sehr waghalsige Schüsse sicher einnetzten, und dem innerlichen Zusammenbruch einiger unserer kids, die die Enttäuschung über das gekippte Spiel nicht ganz verdauten. Die letzten zwei Minuten hatte man durchaus noch die Chance das Resultat zu verkürzen, gab noch einmal alles,  aber auch hier hatte man viel Pech und lief dem Rückstand bis zum Ende hinterher.

Überhaupt: am Kampfeswillen hat es wahrlich nicht gelegen. Es wurde viel gerannt, für den ein oder anderen in einem kaum erreichbaren Tempo, aber immer mit gutem Willen, seine Aufgabe in der Mannschaft zu erfüllen.

Am Ende eine absolut vermeidbare 36:40 Niederlage. Da haben wir in den Vorbereitungsspielen aber schon gegen stärkere Mannschaften viel besser ausgesehen! Also, Ärmel hochkrempeln und an die Dinge gehen, die uns noch fehlen.

Lucaß, Melvin, Jason, Levin, Tristan, Lucas, Mehmet Kayra, Kesiah, Paula, Darina und Leon sind bereit, dafür zu arbeiten.