Das jüngste im Spielbetrieb aktive Team unserer Spielgemeinschaft wollte am Samstag den Aufwärtstrend der letzten Spiele liebend gerne fortsetzen und für ein ausgeglichenes Punktekonto sorgen. Außerdem sollte dies ein Prüfstein sein, ob sich die einwöchige Plackerei im Herbstcamp bereits jetzt auszahlen sollte.
Da stand aber zunächst eine äußerst fleißige und motivierte Kinderschar aus Lüdenscheid im Weg.
Der Start verlief sehr verheißungsvoll. Jason und Frederike merkte man zu 100 % an, dass sie richtig Bock hatten. Bei den anderen mangelte es zunächst nicht etwa an der Lust, sondern eher an der Auswahl der Würfe, dass nicht mehr Zählbares heraussprang. Aber immerhin konnte das erste Viertel mit 17:7 gewonnen werden. In dieser Phase schon erkennbar, welchen Weg unser Team einschlagen wollte. Den Ball versuchen zu bewegen und dann im richtigen Moment den Korb angreifen.

Viertel zwei wurde etwas unaufmerksamer begonnen. Vier Körbe der Gäste in Folge versetzten unsere blaue Wand ( die Elternschaft erstmalig fast geschlossen im blauen shirt) in Unruhe. Aber so ist es nun mal im Basketball.
Die Antwort von Frederike: vier nacheinander verwandelte Freiwürfe. Überhaupt trugen die ständigen Versuche, den Korb anzugreifen, Früchte: fast zwanzig Fouls konnten gezogen werden, daraus resultierend 25 Freiwürfe, davon wiederum 13 versenkt. So ähnlich stellt sich der Coach das vor.

Zwar konnte zur Halbzeit lediglich ein 27:25 Vorsprung erarbeitet werden, allerdings ließ das noch keine Unruhe aufkommen in Kenntnis der Stärken, die unsere kids aufs Spielfeld bringen können. Trotzdem ärgerten die 18 Punkte eingefangenen Punkte in Viertel zwei, so dass dieses Thema Hauptgesprächsstoff in der Kabine war.

Vorweg genommen: in Halbzeit zwei wurden insgesamt nur noch 20 Punkte zugelassen, davon fünf (teilweise gut verteidigte) Dreier. Gut gemacht. Weiterhin den Korb attackierend wurde das Spiel von Minute zu Minute besser kontrolliert und zum Ende hin dominiert. Kleiner Höhepunkt: der doppelte Doppelpass zwischen Frederike und Jason. Die blaue Wand tobte!

Am Ende ein verdienter 62:45 Erfolg, aber auch die Erkenntnis, dass noch viel, viel Arbeit vor uns liegt, der Weg aber definitiv stimt.

Gute Laune am Samstagnachmittag verbreiteten Lucaß, Melvin, Jason, Levin, Tristan, Lucas, Mehmet Kayra, Kesiah, Frederike und Leon