Im ersten Rückspiel der Saison stand direkt Wiedergutmachung für das völlig verkorkste Hinspiel auf der Tagesordnung. Das erste Saisonspiel vor gut vier Monaten hatte man noch als Balast im Kopf. Ging man dort noch als Verlierer vom Feld, zeigte sich am Sonntag ein Team, was sich seitdem besser kaum hätte entwickeln können.
Von Beginn an wurde die Verteidigung sehr ernst genommen. Die Gäste, ohne einen Stammspieler angereist, waren von Beginn an klar unterlegen. Sowohl vorne als auch hinten. Bereits nach 8 Minuten stand es 25:5. War das die gleiche Mannschaft wie aus dem Hinspiel? Sie war es. Zumindest personell. Spielerisch sah man heute eine Zweiklassengesellschaft.

Mit hohem Tempo wurden die Angriffe 40 Minuten vorgetragen. Der Ball flog nur so durch die Halle von Kind zu Kind. Egal, wer auf dem Spielfeld stand. Jeder hatte erst einmal den Blick für den Mitspieler. Sollte da nichts gehen, versuchte man selber zum Erfolg zu kommen.
Die Nachbarstädter sahen sich in der Verteidigung ständiger Aufmerksamkeit gegenüber. Unser Team war gewillt dem Gegner keinen Zentimeter zu schenken. Vor allem Levin, Jason, Darina, Frederike und Melvin – ach, eigentlich alle -schnappten reihenweise zu, sobald die Gegenspieler etwas unachtsam den Ball vor dem Körper hielten. Häufig endeten die Gästebemühungen mit dem Ertönen des 24-Sek- Signals.
Über 25:7 nach Viertel 1 ging es mit 48: 9 in die Pause.
Das Spiel lud ein neue Formationen auszuprobieren. Ob Kotti auf der Aufbauposition oder Lucaß und Melvin mit verantwortungsvollen Aufgaben in der Verteidigung. Sie machten alle einen guten Job.

Beeindruckend am heutigen Tag allerdings das megaschnelle Umschalten von Defense auf Offense. Viele weite Pässe wurden zu einfachen Körben verwandelt. Dass so kleine Ärmchen den Ball überhaupt schon so weit werfen können, verblüffte nicht nur unsere blaue Wand. Auch die Gasteltern waren sichtlich beeindruckt. Die Frage nach einem Beruhigungsschnaps wurde unserem Catering-Team gestellt.

In Viertel drei versenkte man satte 30 Punkte. Eine Angriffswelle nach der anderen lief in Richtung Schwelmer Korb. Stimmungsvoll wurde der 100. Punkt gefeiert. Natürlich standesgemäß von Melvin mit einem Dreier. Neben Melvin konnten sich mit Levin, Jason, Mehmet Kayra und Paula (!) noch vier andere in die Distanzschützenliste der 3er Versenker eintragen.

Der rundum gelungene Spieltag ( am Ende ein 102:24 Erfolg) wurde danach mit einer stimmungsvollen Neujahrsfeier gekrönt, bei der auch die Eltern zeigen konnten, ob ein gewisses basketballerisches Talent existiert.

Nur strahlende Gesichter bei Lucaß, Melvin, Jason, Levin, Tristan, Kotti, Mehmet Kayra, Kesiah, Paula, Darina und Frederike