3 Spiele in 2020, 3 Siege. Das neue Jahr läuft gut an.
Auch konnte in allen Spielen die Zielsetzung erfolgreich umgesetzt werden möglichst viele Kinder bei den Spielen einzusetzen. Und dass, obwohl zwei der drei Gegner durchaus starke Konkurrenz waren.

Zunächst hatte man es zum Jahresauftakt (und zum Ende der Hinrunde) mit Lüdenscheid zu tun. Die Herausforderung war hier nicht sehr groß, so dass dieses Spiel zum Eingewöhnen nach der Weihnachtspause zum rechten Zeitpunkt kam. Dass es am Ende 106:17 für die Südwestler stand, war eher darauf zurückzuführen, dass die Gastgeber große Abschlussschwierigkeiten hatten, als dass unsere Verteidigung gar keine Korbwürfe zugelassen hätte. Die weiteste Auswärtsfahrt war damit abgehakt. Lucaß, Melvin, Noah, Devin, Kotti, Jan, Iasonas, Matti und Musti traten zufrieden, aber letztendlich nicht wirklich gefordert, die Heimreise an.

Eine Woche später dann das Duell gegen BG Hagen. Immer wieder spannend, da die Spielverläufe schwer vorhersehbar sind. Der Erfolg der Westfalen steht und fällt häufig mit dem Erfolg aus der Distanz. In Hagen wird gerne und viel von draußen geschossen.
Zunächst tat man sich gegen die gut aufgelegten Gastgeber schwer, lag dies aber in erster Linie an dem eigenen Unvermögen, die recht vielversprechenden Angriffe erfolgreich zu beenden. Somit lief man nach drei Achteln einem 14:24 Rückstand hinterher.
Jetzt fing man sich aber und angeführt von Energiebündel Iasonas und „Diesel“ Kotti ließ man in Achtel vier lediglich ein Pünktchen zu. Der 3-Punkte-Rückstand zur Halbzeit war kein Problem mehr.
In Achtel 5 machten die beiden Tamleader da weiter, wo sie vorher aufgehört hatten. Musti und Leon rundeten die gute teamarbeit ab und man erarbeitete sich die erste und, mit 7 Punkten voraus, direkt eine halbwegs komfortable Führung.
Unterstützt wurden sie die letzten drei Achtel vom sehr aufmerksamen Lucaß, der sich in der defense gegen den beidhändig quirlig agierenden Point guard mächtig ins Zeug schmiss und diesen an die Kette legte. Auch Matti trug nun seins zum guten Spielverlauf bei.
Somit schaukelte man die Partie nach Hause und gewann verdient mit 60:49 und konnte somit einen Verfolger in der Tabelle auf Distanz halten.
Ein Tänzchen in der Spielfeldmitte hatten sich Lucaß, Melvin, Stefanos, Noah, Kotti, Leon, Iasonas, Musti, Elias und Matti redlich verdient.

Gegen einen weiteren Tabellenverfolger ging es dann eine Woche später. Die Nachbarstädter aus Schwelm waren zu Gast. Das Hinspiel wurde hauchdünn nach Verlängerung gewonnen. Somit war wieder ein enges Spiel zu erwarten.
War der Anfang wieder eher schleppend, zeigte ab Achtel zwei vorne weg Iasonas, dass er keine Lust darauf hatte, wieder einem Rückstand hinterher zu laufen und es am Ende möglicherweise eng werden zu lassen. Wie entfesselt war er einfach nicht zu stoppen. Davon ließen sich auch die anderen anstecken und legten ein durchweg konzentriertes Spiel hin, dessen Ausgang relativ schnell klar war. Ein Sonderlob an Devin, der eine schwere Aufgabe in der Verteidigung durch unbändigen Einsatz grandios löste.
Am Ende ein 81:50-Erfolg, den man in dieser Höhe zunächst nicht erwarten konnte. Begünstigt sicherlich auch dadurch, dass die Gäste erst ab Achtel zwei auf die Leistungsträger zurückgreifen konnten und diese bereits ein U12-Spiel in den Knochen hatten.
Das Siegerteam Lucaß, Melvin, Stefanos, Noah, Devin, Kotti, Jan, Iasonas, Elias, Matti durfte sich bei der anschließenden Neujahrsfeier gemeinsam mit der U12 und allen Eltern noch einmal so richtig austoben und zeigen, wie toll es ist ein Teil der Südwest Baskets-Familie zu sein.