Während in den nächsten Tagen so einige neue Gesichter auf den Positionen 1-3 vorgestellt werden, setzen die Südwest Baskets auf den großen Positionen weiter auf Kontinuität und konnten alle Leistungsträger der letzten Spielzeit halten. Neben Marinkovic und Azzouz, welche beide zu den Besten auf ihrer Positionen in der 2.Regionalliga gehören, bleiben auch Max Marcus und Fuest an Bord und werden von den U18-Nachwuchsspielern Felix Marcus, Kremer und Schroeder ergänzt, welche bereits jetzt im Training zeigen, dass sie eine ernsthafte Alternative zu den etablierten Kräften sind.

6 der 7 Spieler sind in der Jugendarbeit der Südwest Baskets groß geworden oder spielen aktuell noch in Jugendmannschaften der Baskets. Und auch Azzouz ist schon lange nicht mehr auf und neben dem Feld wegzudenken und geht in seine vierte Saison bei Südwest. Wir haben unsere Spieler Azzouz, Marinkovic und Marcus zu ihren persönlichen Zielen befragt:

#15 Brahim Azzouz, 36

Was hat dich dazu bewogen so früh nach der letzten Saison wieder bei den Südwest Baskets zuzusagen und den Weg mit den jungen Spielern weiterzugehen?

Ich wollte früh Klarheit für mich haben und mir hat die vergangene Saison mit der jungen Mannschaft sehr viel Spaß gemacht. Die frühe Vorbereitung seit Anfang Juli sorgt dafür, dass ich früh fit werde und meine Erfahrung an die jungen Spieler des Teams weitergeben kann.

Was sind deine Ziele für die neue Spielzeit, sowohl für dich persönlich als auch für das gesamte Team? Wie siehst du deine Rolle in der Mannschaft?

Für mich persönlich wäre die Meisterschaft und der Aufstieg in die 1.Regionalliga ein tolles Ziel. Das wäre dann bereits die zweite Meisterschaft in der 2.Regionalliga in meiner Karriere und auch wenn wir ein sehr junges Team haben, hat die letzte Saison gezeigt, dass wir für jeden Gegner gefährlich sind. Meine Rolle seh ich als Führungsspieler für die jungen Leute im Team, wir sind aktuell 3 erfahrene Spieler im Team: Peter Marinkovic, Marko Lovric und ich. Es ist einfach die wichtige Aufgabe für uns, die Mannschaft zu führen und den jungen Spielern zu helfen und Druck von ihren Schultern zu nehmen. Deswegen müssen wir ein Vorbild sein, auf dem Feld als auch außerhalb der Halle.

Wie würdest du dich als Spieler beschreiben und wie verbringst du die restliche Sommerpause und Vorbereitung auf die Saison? 

Ich sehe meine Stärken eindeutig unter den Körben, jedoch kann ich auch im Fastbreak gefährlich werden. An der nötigen Power werden wir in der Sommerpause arbeiten. Diese verbringe ich neben der Arbeit mit einigen Stunden in der Halle und dank unserer neuen Partnerschaft auch im joyce-Fitnessstudio, versuche dabei jedoch auch soviel Zeit wie möglich mit meiner Familie zu verbringen.

Kommentar des Trainers Tomanek:

„Wir waren alle sehr froh über die frühe Zusage von Ibo. Er ist eine wichtige Führungspersönlichkeit im jungen Team, geht oft mit seiner Meinung voran und ist auch sehr beliebt bei unseren Zuschauern. Als emotionaler Leader ist er nicht nur bei den Meisterschaftsspielen, sondern auch in den Trainingseinheiten, ein wichtiges Vorbild an Einsatz und Herz für die jungen Spieler. Er geht mit vielen Tipps auf die jungen Spieler zu und nicht selten muss man ihn in seinem Trainingseifer sogar etwas bremsen.“

#12 Peter Marinkovic, 27

Was hat dich dazu bewogen so früh nach der letzten Saison wieder bei den Südwest Baskets zuzusagen und den Weg mit den jungen Spielern weiterzugehen?

Mir gefällt die Struktur bei den Südwest Baskets sehr gut, besonders die starke Jugendarbeit. Ein großer Pluspunkt war für mich auch die Teamzusammenstellung, ein Mix aus jungen, hungrigen und erfahrenen Spielern. Ich stehe voll hinter dem Konzept, für welches die SG steht und mit dem sie arbeitet und fand es toll, dass das Team der letzten Saison bis auf ein, zwei Abgänge von Jugendspielern zusammen geblieben ist. So kennt sich ein Großteil des Teams bereits sehr gut, auf und neben dem Feld. Und auch die neuen Spieler, welche zum Team gestoßen sind, passen super in das Team hinein und haben sich direkt gut eingelebt.

Was sind deine Ziele für die neue Spielzeit, sowohl für dich persönlich als auch für das gesamte Team? Wie siehst du deine Rolle in der Mannschaft?

Ich persönlich möchte natürlich noch besser werden und dem Team an beiden Endes des Feldes mehr helfen. Genauso aber auch meiner Erfahrung an die jüngeren Spieler weitergeben. Ich sehe mich mit anderen erfahrenen Spielern schon als eine wichtige Stütze des Teams, an der sich die Jugendspieler orientieren können.

Wie würdest du dich als Spieler beschreiben und wie verbringst du die restliche Sommerpause und Vorbereitung auf die Saison? 

Ich bin ein Centerspieler, der aber auch einen gewissen Touch von Außen hat. In der Sommerpause werde ich weiter hart an mir arbeiten, Studium und Arbeit weiter verfolgen, und mir auch noch einen kleinen Erholungsurlaub vor der neuen Spielzeit gönnen.

Kommentar des Trainers Tomanek:

„Peter kenne ich bereits seit meiner eigenen Jugendzeit und er hat trotz spätem Anfang im Basketball eine sehr rasante Entwicklung genommen, welche von Jahr zu Jahr weiter gegangen ist. Ich schätze an ihm besonders seine Professionalität, welche er gegenüber den anderen Spielern vorlebt, die heute nur noch selten bei Spielern zu finden ist. Er ist eigentlich immer der erste an der Sporthalle, arbeitet hart und versteckt sich nicht in brenzligen Situationen des Spiels. Für mich ist er ein starker Anwärter auf das Amt des Kapitäns in der neuen Spielzeit, auch weil er gemeinsam mit Ibo den jungen Spielern auf seiner Position extrem weiterhilft.“

 #11 Max Marcus, 18

Was hat dich dazu bewogen so früh nach der letzten Saison wieder bei den Südwest Baskets zuzusagen und den Weg mit den jungen Spielern weiterzugehen?

Die Südwest Baskets sind für mich wie eine große Familie, ich habe noch nie in einer Mannschaft gespielt, in der es eine so gute Freundschaft zwischen den Spielern sowie zwischen dem Trainer und den Spielern gab. Dies ist meine 3.Saison in der 1.Mannschaft der Baskets und ich denke ich habe mich von Jahr zu Jahr gut weiterentwickelt. Dies liegt vorallem daran, dass es auf meiner Position eine wirklich richtig gute Competition mit Ibo, Peter und den Anderen gibt, die einem immer viel mit auf den Weg geben.

Was sind deine Ziele für die neue Spielzeit, sowohl für dich persönlich als auch für das gesamte Team? Wie siehst du deine Rolle in der Mannschaft?

Ich denke, dass das Ziel welches unser Team in diesem Sommer verinnerlicht hat ganz klar lautet: Um den Aufstieg mitspielen. Man sieht in jeder Trainingseinheit in der Intensität des Teams, dass wir das Maximale aus der Saison herausholen wollen. Für mich persönlich ist es auch sehr wichtig den Spaß am Basketball niemals zu verlieren und mich von Jahr zu Jahr weiterzuentwickeln, damit ich dem Team noch besser helfen kann. Denn meine Rolle im Team ist es die beiden Großen Ibo und Peter so gut wie möglich zu unterstützen und zu ersetzen, wenn die alten Säcke mal eine Pause brauchen! 😉

Wie würdest du dich als Spieler beschreiben und wie verbringst du die restliche Sommerpause und Vorbereitung auf die Saison? 

Als Spieler würde ich mich als sehr ruhig und fokussiert beschreiben. Ich hasse es wirklich zu verlieren, versuche aber dennoch mich mit meiner ruhigen Art auf das Wesentliche zu konzentrieren und dem Team so weiterzuhelfen. In der Sommerpause versuche ich mich so gut wie möglich von meiner aktuellen Verletzung zu erholen, werde sehr viel ins Fitnessstudio gehen und meinen Trainingsplan abarbeiten, um so fit wie möglich in die Saison zu gehen.

Kommentar des Trainers Tomanek:

„Max ist für sein Alter schon ein wirklich cooler und abgeklärter Typ, der bereits einige Erfolge vorzuweisen hat. Mit der U16 der SG feierte er 2016 als Leistungsträger den gesamtdeutschen 3.Platz gegen Bayern München, im letzten Jahr die westdeutsche Meisterschaft mit der U18. Schon in den Jugendmannschaften war er für seine Gleichaltrigen immer ein wichtiger Anker auf dem Spielfeld und mit seiner ruhigen Art bot er in unserem westdeutschen Meisterteam der U18 letztes Jahr eine willkommene und wichtige Abwechslung. Max ist bereits seit den Anfängen der Spielgemeinschaft mit dabei und spielt seit einigen parallel in den Jugendbundesligateams in Leverkusen. Dennoch war er sich an vielen Wochenenden neben seinen Einsätzen in der Bundesliga nicht zu schade, auch noch 1 oder manchmal 2 Spiele bei seinem Heimatverein zu absolvieren und die Jungs zu unterstützen. Nicht nur dank dieser vorgelebten Einstellung, auch dank seiner tollen Art ist er bereits mit jungen 18 Jahren nicht aus unserem Team der Herren 1 wegzudenken!“

 

Ergänzt werden die 3 von den Nachwuchskräften Maximilian Fuest (18, hat bereits in der abgelaufenen Saison einige Starts in der 2.Regionalliga verzeichnen können) und Niklas Schroeder (17, Mitglied des westdeutschen Meisterteams der U18, bereits im letzten Jahr im Kader der Herren 1), sowie Felix Marcus (15) und Michel Kremer (16), beide noch Mitglied der U16 der letzten Saison, welche sich im Training der letzten Wochen für einen Kaderplatz empfehlen konnten. Blutjunge Große unter den Körben, welche sich in der kommenden Saison in der Liga behaupten wollen. Keine einfache Aufgabe, auf welche sich die Jungs diesen Sommer vorbereiten!

7 Spieler für die Positionen 4 und 5 im Kader der Baskets, bereits zeitnah stellen wir euch die nächsten Positionen und damit auch die ersten richtigen Neuzugänge außerhalb Wuppertals vor. Ihr dürft gespannt sein, die ein oder andere Überraschung ist dabei 😉