Nach der knappen Niederlage in Frintrop mit 68:79 (Scoring in Frintrop: Urspruch (8), Lehnen (14), Fuest (4), Prahm (2), Dignas (4), Schroeder, Marcus,F. (7), Azzouz (22), Ekong (7)), bei der das Team bereits trotz Ausfällen von u.a Lovric, Kreutzer, Kessen, Zraychenko und M.Marcus hervorragende Moral gezeigt hatte, wollte man gegen Düsseldorf in heimischer Halle, mit Ausnahme der Niederlage gegen Spitzenreiter Leverkusen, weiter siegreich durch die Heimspiele der Saison gehen. Überraschend konnte man dabei auch wieder auf Lovric und Zraychenko zurückgreifen, welche beide auf die Zähne bissen, sowie auf Kreutzer und M.Marcus. Ekong und Kessen mussten für das Spiel verletzungsbedingt passen.

Schnell entwickelte sich ein spannendes Spiel, geprägt von einer hohen Trefferquote aus der Distanz bei den Gästen, sowie guten Abschlüssen nach Sets durch das Heimteam. Anfangs erzielte immer wieder Zraychenko wichtige Punkte aus der Distanz, nachdem der Beginn des Heimteams noch recht zerfahren war. Auch Lehnen attackierte den Korb des Gegners konsequent. Doch sowohl Radtke als auch besonders Mettner hatten bei den Gästen einen Sahnetag erwischt und sorgen für einen 24:26 Rückstand für Südwest nach Viertel 1. Dieser Trend setzte sich zu Beginn des zweiten Viertels fort, doch Lovric, Kreutzer und Azzouz fanden die passenden Antworten in der Offensive. Doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln und so ging es mit einem leistungsgerechten 48:48 in die Halbzeitpause.

Auch das dritte Viertel sollte weiter geballte Offensive auf beiden Seiten, aber keine Entscheidung, bringen. Mit einem 65:69 Rückstand ging es in das letzte Viertel. Bis zur Minute 37 beim Stand von 77:78 aus Südwest-Sicht blieb es ein Kopf-an-Kopf Rennen ehe Lovric alte Qualitäten aufblitzen ließ und mit zwei Zügen zum Korb den entscheidenden Lauf für unser Team einläutete. Kreutzer, Urspruch und Azzouz verwandelten 7 ihrer 8 zugesprochenen Freiwürfe und so konnte man sich in den Schlusssekunden auch den direkten Vergleich gegen die Gäste sichern, nach der knappen Niederlage im Hinspiel.

Beim Sieg gegen Düsseldorf im Einsatz: Lovric (17), Urspruch (5), Lehnen (10), Prahm (2), Kreutzer (18), Zraychenko (19), Schroeder, Marcus,M., Marcus,F. (2), Azzouz (15), Dignas

Am gestrigen Dienstag folgte nun das Spiel im Pokal-Viertelfinale gegen die eine Liga höher antretenden Verfolger des Spitzenreiters Düsseldorf aus Grevenbroich. Die BSG Grevenbroich, mit einigem Anhang und dem Wuppertaler Aufbauspieler Farid Sadek angereist, zeigten von Beginn an ihre Klasse und überzeugten mit einer hohen Trefferquote aus allen Lagen. Südwest, ohne die verletzten Ekong, Zraychenko und Ambeskovic angetreten, hielt dagegen doch blieb über die gesamte Spieldauer vom Wurfpech verfolgt, trotz einiger gut herausgespielter Abschlüsse. So verpasste man ein engeres Spiel und beim Halbzeitstand von 43:15 aus Sicht der Gäste war die Messe bereits gelesen. Die Chance für Trainer Tomanek der jungen Garde um den erst 16-jährigen Marcus, sowie den 17-jährigen Schroeder und Urspruch einige Spielzeit auf dem Niveau zu geben. Durch Kampf bis zur letzten Sekunde konnte man das Spiel offener gestalten und gratulierte am Ende den Gästen nach dem 41:103 zum Einzug ins Halbfinale. Besonders die Wurfquote machte an diesem Tag einen großen Unterschied aus, als auch die fehlende Erfahrung in vielen Aktionen, ein Klassenunterschied war deutlich zu erkennen. Dennoch wird das Team versuchen die positiven Aspekte aus dem Spiel herauszufiltern, um sich passend auf das Derby am kommenden Samstag um 18 Uhr in der SH Heckinghausen vorzubereiten.

Dort wird es in einem Spiel auf Augenhöhe darum gehen in der Tabelle weiter in der Spitzengruppe zu bleiben und nicht weiter nach unten durchgereicht zu werden. Nach dem 78:66 Hinspielerfolg ist man guter Dinge wieder eine bessere Leistung in der Liga abrufen zu können. Schließlich fehlten auch im Hinspiel die aktuell verletzten Ambeskovic (Saisonaus nach Hand-OP) sowie Zraychenko und das Team konnte sich in der Zwischenzeit mit einer starken Alternative in Kreutzer auf der Aufbauposition verstärken.

Alle Südwest-Anhänger sind also aufgerufen am kommenden Samstag um 18 Uhr in die Sporthalle in der Heckinghauser Straße, um unsere Jungs im stadtinternen Duell zu unterstützen. Let´s go Südwest!

Gegen Grevenbroich im Einsatz:

Lovric (9), Urspruch (3), Lehnen (9), Kreutzer (8), Schroeder, Marcus,M., Marcus,F. (6), Azzouz (4), Dignas, Prahm, Keßen (2)