Als Vorbereitung für die in zwei Wochen beginnende Saison stand die Teilnahme am traditionellen Heiner-Büssing-Jugendturnier in Düsseldorf auf dem Programm.
Nach der Bekanntgabe des Teilnehmerfeldes konnte es einem etwas Angst und Bange werden, hatten doch durch die Bank Teams gemeldet, die für eine hervorragende Jugendarbeit auch bei den Kleinsten bekannt sind: Top-Teams aus Köln, Hagen, Bonn und die Nachwuchsabteilung vom Bundesligisten Giessen . Teams deren Kinder bereits seit längerer Zeit zusammenspielen. Anders wir, mit unserer neu formierten Combo.

Erschwert durch Autobahnsperrungen und entsprechenden Umleitungen sollte sich die Anreise als etwas beschwerlich herausstellen. Aber letztendlich erreichten alle zum ersten Spiel die Halle mehr oder weniger pünktlich.
Das tat der Motivation der Kinder keinen Abbruch. Allerdings dauerte es ein bisschen, bis die Zuordnung zum Gegenspieler funktionierte. Als die Konzentration dann aber da war, waren die Jungs und Mädels nicht mehr zu halten. Angefeuert von der reichlich mitgereisten Elternschaft landete der ein oder andere Wurfversuch in des Gegners Reuse. Höhepunkt der buzzer-beater 3er zur Halbzeit von Mehmet-Kayra, der ihn veranlasste ein kleines Tänzchen aufs Parkett zu legen.
Das Spiel wurde solide unter Einsatz aller Kinder über die Zeit gebracht und souverän gewonnen.
Schon hier staunte nicht nur der Coach, dass die bisherige Arbeit bereits zum jetzigen Zeitpunkt schon Früchte zu tragen scheint. Die Kids sind aber auch erste Sahne.

Spiel zwei gegen Bonn sollte vergleichsweise viel schwerer werden. Prognose des Coaches nach Inschaunahme der kompakten und technisch gut aufgestellten Bonner: aussichtslos.
Aber wieder ein Irrtum. Lediglich die extrem unglückliche Wurfausbeute verhinderte einen engeren Spielverlauf. Der Ball sollte trotz guter Auswahl der Wurfversuche einfach nicht fallen. Das gelang dann in Halbzeit zwei viel besser . Hier spielte man annähernd auf Augenhöhe. Das Spiel ging zwar recht deutlich verloren, aber der Verlauf machte wirklich Mut.

Spiel drei gegen Tusa Düsseldorf verlief unter dem Motto: man passt sich dem Gegner an. Die offensichtlich noch recht frische Mannschaft aus der Landeshauptstadt hatte unserem Team eigentlich nicht viel entgegen zu setzen. Trotzdem hatte man seine liebe Mühe. Es entwickelte sich ein Spiel auf schwachem Niveau, das am Ende aber trotzdem deutlich gewonnen wurde.

Somit Platz zwei in der Gruppe und Spiel um Platz drei. Gegner: unsere Freunde aus Köln Nordwest. Respekt vor der bekannt guten Jugendarbeit ließ den Coach vorsichtig optimistisch ins Spiel gehen. Sollte es uns gelingen die Konzentration nach einem langen Tag noch einmal hoch zu halten, wäre alles möglich.
Das Spiel begannen wir sehr stark. So stark, dass selbst der Coach verblüfft war. Das war schon ein anständiges Niveau! Levin, Tristan, Frederike spielten großartig auf. Auch Jason zeigte in diesem Spiel seine beste Leistung. Zur Halbzeit freute man sich über ein knappe Führung. Das war schon an sich eine Überraschung.
Obwohl auch in Halbzeit zwei Paula, Darina, Leon, Lucaß, Melvin, Lucas und Mehmet-Kayra alles erdenkliche versuchten, wurde man letztendlich Kölner Opfer der hervorragenden Wurfausbeute aus der Mitteldistanz und verlor das „kleine Finale“ mit 5 Punkten. Aber absolut respektabel!

Eltern und der Coach waren angesichts der relativ kurzen gemeinsamen Trainingszeit sehr erstaunt über die erzielten Resultate. Eine Motivationsspritze für alle zu diesem Zeitpunkt. Aus dem Team kann was werden. Und einzelne Spieler können durchaus einen interessanten Werdegang nehmen.
Und die Elternschaft schickt sich auch bereits jetzt an eine Wand hinter dem Team zu werden.
Die Vorfreude ist groß.