Mit zwei vollkommen unnötigen und vermeidbaren Niederlagen geht es für unsere U18-1 Jungs nun am kommenden Wochenende zu den Telekom Baskets Bonn, wo man wieder in die Erfolgsspur zurückkehren möchte. Nach Overtime-Niederlage in Essen, trotz 23-Punkte Führung zur Halbzeit, verlor man auch gegen die ungeschlagenen Bonner zu Hause trotz körperlicher Überlegenheit unter den Körben.

Mit nur 8 Spielern,jedoch mit klaren Vorgaben, ging es zum Karnevalsstart am 11.11 nach Essen. Diese setzte man in Halbzeit eins gleich hervorragend um und ging verdient mit einer 45:22 Führung in die Halbzeitpause. Vollkommen unnötig verlief man sich anschließend in Einzelaktionen und hielt sich nicht an den Plan in der Offensive und Defensive. So kam das Heimteam Punkt für Punkt heran und ging nach fünftem Foul gegen Marcus sogar in Führung. Durch guten Einsatz rettete sich unser Team zumindest noch in die Verlängerung, musste dort jedoch der zu zaghaften Defensive Tribut zollen. Mit 79:84 verlor man das Spiel, nachdem man den Sieg unnötig aus der Hand gegeben hatte, auch aufgrund einer miserablen Freiwurfquote.

In Essen im Einsatz:

Wyneken, Osman (16), Güner (11), Keser, Kremer (9), Böttcher (14), Ferreira Hohensee (9), Marcus (20)

Im Heimspiel gegen Bonn konnte das Team dann wieder fast vollzählig antreten, verstand es jedoch nicht die körperlichen Vorteile konsequent auszunutzen , sowie defensiv bissiger zu agieren. So brachte man sich abermals um den Sieg, indem man viele einfache Turnover fabrizierte und zu wenig Bewegung an beiden Enden des Feldes stattfand. Dabei war die Möglichkeit auf den Sieg bis in das Schlussviertel hinein gegeben, doch abermals 14 vergebene Freiwürfe ließen den Rückstand nach 33:38 zur Pause am Ende auf ein deutliches 64:86 anwachsen. Viel Arbeit weiterhin für unsere neu zusammengestellte Mannschaft, welche ebenso wie bei den Gästen aus Bonn aus vielen Spielern des Jungjahrgangs besteht.

Gegen Bonn dabei:

Cisse, Wyneken, Rauter, Osman (7), Güner (2), Keser, Kremer (3), Böttcher (9), Ferreira Hohensee (8), Marcus (24), Schroeder (11)