Nach der 80:100 Niederlage bei der BG Bonn im ersten Spiel der Endrunde, wollten unsere U14-Jungs das Ruder rumreissen und im zweiten Spiel den Sieg im Heimspiel gegen Leverkusen holen. Abermals hatte Trainer Tomanek dabei aus 17 Spielern die Qual der Wahl für die 12 Spieler, welche schließlich auflaufen sollten. Ziel war es dabei, die ersten 30 Minuten des Spiels in Bonn aufs Feld zu bringen und die Leistung diesmal über die volle Spielzeit zu konservieren, dementsprechend größer war die Rotation mit 12 Spielern, die am Donnerstagabend zum Einsatz kamen.

Verschlafen der Beginn des Spiels, die erste 5 aus Bonn um Jonne, Tobia, Max, Till und Momo geriet schnell mit 2:10 in Rückstand und tat sich gegen die eng stehende Deckung der Gäste schwer. Nach schneller Auszeit wusste man die Räume hinter der Dreierlinie besser zu nutzen und Jonne und Till zeigten ihre Treffsicherheit. So konnte man bis zum Ende des 1.Viertels besonders durch die Einwechslung von Mick deutlich besser ins Spiel finden, welcher sich in der Verteidigung extrem bissig zeigte und den Gästen einige Probleme machte. Nach dem ersten Viertel ein knapper 14:16 Rückstand. Zu Beginn des zweiten Viertels spielten die Gäste ihre körperliche Überlegenheit aus und das Spiel schien zu kippen, weil man offensiv gegen die großgewachsenen Gäste in der Zone keine Lösung fand. Das abermals zeigte das Team, dass es zu den am ausgeglichensten besetzten Teams der Liga gehört und Justin brachte die passende offensive Energie von der Bank, mit zwei schnellen Dreiern stellte er den Anschluss wieder her und brachte neue Energie für das gesamte Team. So stellte man mit einem Dreier von Till kurz vor der Halbzeit den Anschluss wieder her, 35:36 aus Südwest-Sicht.

Wie in der Vorwoche wollte man mit Energie aus der Halbzeitpause kommen und war sich bewusst an diesem Tage keineswegs das schlechtere Basketballteam zu sein, einzig mit der physischen Überlegenheit der Gäste hatte man immer wieder zu kämpfen. Doch mit viel Energie kam das Team aus der Halbzeitpause, Momo, Tobia, Mick aus der Distanz, Jonne, in der ersten vier Minuten waren die Korberfolge nur schwer auszurechnen und das Team fand immer wieder offensiv eine Lösung. 45:44, die Führung nach 25 Minuten.

Doch die Leverkusener hatten ihrerseits sofort eine Antwort parat und präsentierten sich als geschlossenes Team. Offensiv hielt Tobia mit einigen Aktionen zum Brett die Südwest-Hoffnungen am Leben, so dass es mit einem knappen 52:56 Rückstand in das letzte Viertel ging.

Leider gab es nach drei kämpferisch starken Vierteln auch dort eine Parallele zur Vorwoche, trotz großer Rotation präsentierte sich das Team plötzlich ideenlos, ausgepowert und fast ängstlich in den Offensivaktionen. Leverkusen setzte gleich einen entscheidenden 13:1 Lauf zur 69:53 Führung, der auch durch zwei Südwest-Auszeiten nicht zu stoppen war. Nur noch 11 Punkte erzielte Südwest im letzten Viertel und musste sich der Überlegenheit der Gäste unter den Körben geschlagen geben.

Am Ende nach 40 Minuten, wie bereits im ersten Spiel, eine zu deutliche 63:79 Niederlage, obwohl man nach toller kämpferischen Leistung am Erfolg geschnuppert hatte. Das Team zeigt im neuen Jahr eine tolle Entwicklung und bei Fortsetzung dieser Auftritte wird der erste Lohn sicher nicht lange auf sich warten lassen. Eine Chance dazu hat man am kommenden Sonntag um 14 Uhr im Heimspiel gegen die starken Paderborn Baskets, das nächste Topteam der Liga und Ausrichter der Top 4 2018, bei dem das Team hinter den Südwest Baskets als Drittplazierter überzeugte. Wer also Lust auf tollen Jugendbasketball hat ist herzlich eingeladen am kommenden Sonntag in der SH Blutfinke zum Sprungball um 14 Uhr!

Gegen Leverkusen im Einsatz:

Max, Tim, Tobia, Jonne, Ibo, Justin, Till, Gianluca, Mick, Jonathan, Moritz und Odysseas  sowie auf der Bank unterstützend Marko, Daniel, Tom, Kevin und Jan