Nachdem in den letzten Tagen die Gesichter auf den großen Positionen der Regionalliga-Herren vorgestellt wurden, stellen wir euch heute die Flügelpositionen der Südwest Baskets vor. Neben vielen bekannten Gesichtern, hat unsere Mannschaft auf dieser Position mit den jüngsten Neuzugängen Ambeskovic und Kessen eine große Portion Athletik und Talent für die Spielzeit 2018/19 hinzugewonnen. Ergänzt werden die beiden von Rückkehrer Ekong, sowie den erfahreneren Kräften Prahm und Zraychenko. Böttcher, Jeske und Schubert werden das Team punktuell ergänzen und außerdem noch in der Herren 2, sowie U18 zum Einsatz kommen. Leider muss man sich auch von Spielern der letzten Saison verabschieden, wenn auch teilweise nur auf Zeit. Henk Droste wird das Team im August Richtung USA verlassen, während Nils Heuwold zunächst etwas kürzer tritt und ggf. im Laufe der Saisonvorbereitung wieder einsteigt.

7 der 8 Flügelspieler sind Bekannte in der Wuppertal Basketballszene, 6 sind dabei in der Jugendarbeit der Südwest Baskets groß geworden oder spielen aktuell noch in Jugendmannschaften der Baskets. Neuzugang Manuel Kessen verbrachte seine Jugendzeit beim Barmer TV Wuppertal, bevor er vor 2 Jahren in die NBBL nach Braunschweig wechselte und in der letzten Spielzeit das Pro B-Team in Wolfenbüttel verstärkte. Der erst 18-jährige Arnel Ambeskovic wechselt aus Zenica, Bosnien an die Wupper. Auch 3 Spieler dieser Position möchten wir euch nun mal etwas genauer vorstellen und haben auch Sie nach ihren Zielen für die neue Saison befragt!

#7, Arnel Ambeskovic, 18

Arnel, was hat dich nach einer paar Probetrainings dazu bewogen bei den Südwest Baskets zuzusagen und wie sind deine ersten Eindrücke?

Die Zusammenarbeit innerhalb des Teams und die gute Atmosphäre hat mich dazu bewogen für die Südwest Baskets zuzusagen. Außerdem gefällt mir die Art, wie dort trainiert wird und ich finde, dass es ein guter und zugleich erfolgreicher Verein ist. Demnach werde ich als Spieler in diesem Verein alles von mir geben, um das Team und meine eigene Spielerkarriere voranzubringen.

Was sind deine Ziele für die neue Spielzeit, sowohl für dich persönlich als auch für das gesamte Team? Wie hast du dich eingelebt und wie siehst du deine Rolle in der Mannschaft?

Mein Ziel ist es in der Meisterschaft weit nach vorne zu kommen und ein gutes Verhältnis zu meinen Teamkollegen aufzubauen. Ich bin super aufgenommen worden und verstehe mich mit allen Spielern sehr gut. Zudem möchte ich meinem Team so gut ich kann helfen, indem ich zeige was ich spielerisch drauf habe. Wie zuvor schon gesagt, gefällt mir die Atmosphäre im Team sehr gut und wir entwickeln uns auch als Mannschaft immer weiter. Meine Aufgabe ist es auf meinen Trainer zu hören und das umzusetzen, was er von mir erwartet. Letztlich ist es als neuer Spieler meine Aufgabe, mich in das funktionierende Team einzufügen und das Team zusammenzuhalten.

Wie würdest du dich als Spieler beschreiben und wie verbringst du die nächsten Wochen der Vorbereitung auf die neue Saison? 

Ich selbst würde von mir behaupten, dass ich sehr teamfähig bin und das mir der Erfolg des Teams sehr wichtig ist. Die restliche Vorbereitungszeit werde ich viel im Fitnessstudio verbringen und natürlich weiter hart trainieren, damit wir gut in die neue Saison starten.

Kommentar des Trainers Tomanek:

„Mit Arnel haben wir einen wirklichen Glücksgriff gemacht, er ist ein sypathischer und auf dem Boden gebliebener Spieler, welcher sich super in das Team eingefügt hat. Durch den Hinweis unseres letzjährigen Trainers Dragan Ciric war Arnel, der erst seit einigen Wochen in Deutschland gewesen ist, im Juni gemeinsam mit seinem Vater zum Probetraining bei uns. Keine einfache Situation für so einen jungen Spieler in einem neuen Land, welcher kurz zuvor bei seiner Profistation in Italien nicht so richtig Fuß fassen konnte. Doch Arnel konnte bereits recht gut deutsch sprechen, und anfangs half ihm auch besonders die Verständigung mit Lovric und Marinkovic um sich im Team einzufinden. Mittlerweile kommt er immer mehr aus sich heraus und zeigt, welch enormes Potenzial in ihm steckt. Er kommt super mit allen Jungs klar, hat seine Schüchternheit abgelegt, und durch die Fahrgemeinschaft mit seinem Mitspieler Alex kann er bei jeder Trainingseinheit dabei sein. Arnel könnte in der neuen Spielzeit für einige Überraschungen sorgen, wenn er weiter an seinem Spiel arbeitet!“

#35, Manuel Kessen, 20

Manuel, was hat dich  dazu bewogen bei den Südwest Baskets zuzusagen und wie sind deine ersten Eindrücke?

Für mich war es sehr wichtig für ein Team zu spielen, dass um den Aufstieg mitspielt. Ich denke, dass die Südwest Baskets dafür die richtige Anlaufstelle ist. Meine ersten Eindrücke sind sehr positiv, die Vorbereitung ist sehr profesionell. Vorallem dadurch, dass wir ein Fitnessstudio nutzen können, können wir den anderen Teams in der Liga athletisch um Einiges voraus sein.

Was sind deine Ziele für die neue Spielzeit, sowohl für dich persönlich als auch für das gesamte Team? Wie hast du dich eingelebt und wie siehst du deine Rolle in der Mannschaft?

Mein persönliches Ziel ist es meinen Wurf zu verbessern und generell an meinem Spiel zu arbeiten. Innerhalb des Teams gibt es nur ein Ziel und das lautet: Aufstieg! Die Jungs haben mich herzlich aufgenommen und ich finde, dass ich mit den SW Baskets die richtige Entscheidung getroffen habe. Ich selber sehe meine Rolle als Scorer und Energizer.

Wie würdest du dich als Spieler beschreiben und wie verbringst du die nächsten Wochen der Vorbereitung auf die neue Saison? 

Ich selber würde mich als Scorer beschreiben, da ich von meiner Athletik und meinem Drive zum Korb lebe. Außerdem kann ich viele Positionen verteidigen. In den nächsten Wochen werde ich viel an meinem Wurf und an meinem Ballhandling arbeiten, sowie an meiner Athletik.

Kommentar des Trainers Tomanek:

„Manuel ist nach seiner Rückkehr für seine Ausbildung nach Wuppertal erst seit kurzer Zeit dabei, hat sich jedoch schon super eingelebt. Er kennt einige Spieler von früher und er war im Trainerteam nach seiner Zeit beim BTV natürlich auch kein Unbekannter. In seinen ersten Trainingseinheiten hat er gleich durch seine Energie und seine Athletik überzeugt, auch wenn er nach seiner langwierigen Verletzung noch nicht bei hundert Prozent sein kann. Daran und auch an seinem Wurf werden wir mit ihm gemeinsam bis zur Saison arbeiten. Vom Spielertyp ist er ähnlich wie Anton veranlagt und hat ebenso Stärken in der Verteidigung, als auch in seinem Drive zum Korb. Während seiner Zeit in Wolfenbüttel hat er bereits höherklassige Erfahrungen gesammelt, welche er an die jungen Spieler weitergeben kann. Ebenso wie Arnel ist er ein Neuzugang, der uns deutlich verstärkt.“

#8, Alexander Prahm, 28

Alex, was hat dich dazu bewogen,  ein weiteres Jahr bei den Südwest Baskets dranzuhängen? Was sind deine ersten Eindrücke in der Vorbereitung und vom Team der neuen Saison?

Die Neustrukturierung der Spielgemeinschaft und das damit verbundene große Potenzial durch die hervorragende Jugendarbeit ist eine sehr interessante Sache. Die Voraussetzungen für die anstehende Saison könnten kaum besser sein. Regelmäßiges Training + individuelle Einheiten gepaart mit der Möglichkeit im Fitnessstudio bei unserem neuen Partner Joyce zu trainieren, waren ausschlaggebend dafür eine weitere Saison bei der Herren 1 dranzuhängen. Aber darüber hinaus, was für mich noch viel wichtiger ist, ist die Teamchemie und die Leute drumherum, die einfach einen tollen Job machen und mit einer großen Portion Ehrgeiz an die Sache herangehen.

Was sind deine Ziele für die neue Spielzeit, sowohl für dich persönlich als auch für das gesamte Team? Wie siehst du deine Rolle in der Mannschaft?

Da ich in den letzten Jahren weit hinter meinen Erwartungen gespielt und trainiert habe, möchte ich versuchen in der Vorbereitung und in den Spielen wieder mit oben anzugreifen. Das Team hat das gleiche Ziel und möchte möglichst weit vorne mitspielen und genau daran arbeiten wir jetzt schon Woche für Woche und ich bin mir sicher, dass wir dieses Ziel mit dieser Einstellung auch verwirklichen können. Mit 28 Jahren gehöre ich mittlerweile zum älteren Kern der Mannschaft und möchte die über die Jahre gewachsene Erfahrung gerne an meine jüngeren Teammates weitergeben und sie unterstützen.

Wie würdest du dich als Spieler beschreiben und wie verbringst du die nächsten Wochen der Vorbereitung auf die neue Saison? 

Ich bin ein sehr ehrgeiziger Typ und hasse es zu verlieren. Meine Stärken sehe ich im Wurf und in meiner Schnelligkeit. Die weitere Vorbereitung wird aufgrund meiner doppelten Fraktur im Zeh aus dem letzten Testspiel vorerst noch auf Krafttraining und Cardio beschränkt sein. Nach der Genesungsphase freue ich mich aber schon jetzt wieder aktiv am Teamtraining mitwirken zu können und nicht nur eine beobachtende Rolle einzunehmen!

Kommentar des Trainers Tomanek:

„Nach seinem Wechsel vor über 10 Jahren zurück nach Ronsdorf ist Alex ein fester Bestandteil des Ronsdorfer Basketballs und seit Beginn der Spielgemeinschaft im Jahre 2013 mit dabei. Aufgrund seiner großen Erfahrung und seinen Stärken an beiden Enden des Spielfeldes war ich sehr froh, dass er frühzeitig als erfahrenerer Spieler für die Spielzeit zugesagt hat. Ebenso wie Peter ist er einer der Spieler, die bei jeder Trainingseinheit in der Halle sind, und das ist bei Alex nach der Geburt seiner Tochter erst recht nicht selbstverständlich. Die beiden unterstützen ihre Mitspieler durch ihren Rat und sind sich auch nicht zu schade, die jungen Talente des Teams bei zu laschen Trainingseinheiten wieder in die Spur zu bringen und ihnen etwas Feuer zu machen!“

 

Neben den drei vorgestellten Spieler komplettieren Anton Zraychenko und Greg Ekong die Flügelposition. Punktuell werden außerdem Henrik Jeske, Paul Schubert und Luke Böttcher den Kader der Herren 1 ergänzen, daneben aber auch in der Herren 2 Spielpraxis sammeln.

Mit knapp über 20 Jahren ist auch das Durchschnittsalter dieser Position extrem jung. Keine einfache Aufgabe konstant auf einem hohen Level in der Regionalliga zu spielen, besonders auf der Flügelposition, doch bereits die Trainingseinheiten zeigen, dass der Konkurrenzkampf gesund ist und jeder versucht an seine Leistungsgrenzen zu gehen.

Nun fehlt nur noch die Aufbauposition im Kader der Baskets, auch dort gibt es neue Gesichter. Bereits zeitnah stellen wir euch unsere Guards vor und nennen euch die Termine für die ersten öffentlichen Testspiele des Teams.

 

Wir freuen uns auf die neue Saison! Let´s go Baskets!