Nach den leichtfertig hergeschenkten Partien gegen Düsseldorf und Neuss zum Ende der Hinrunde ging es für die u18w nach Mülheim, wo uns in einer kleinen, gemütlichen Halle freundliche Gegnerinnen erwarteten, die auf Revanche vom Hinspiel hofften. Viele Heim- aber auch unsere Gästefans sorgten für eine schöne Atmosphäre, die sich beide Teams verdient hatten.
In Viertel 1 taten wir uns gegen die Kompakte Zone etwas schwer, den Weg zum Korb zu finden, sodass schnell klar war, dass man an diesem Tag auch zeigen musste, was im Taktik- und Wurftraining in den letzten Wochen gelernt worden war. Mit Einwechslung von Chantal konnten wir gegen Ende des 1. Viertels dann auch am offensiven Brett nachsetzen und mit einem 2-Punkte-Vorsprung in Viertel 2 starten. Dort drehte dann Lilly auf und schenkte der tief stehenden Zone von außen 3 3er und insgesamt 15 ihrer 20 Punkte ein, sodass die Führung langsam ausgebaut werden konnte (33:21 Halbzeitstand).

In Viertel 3 wurde dann mit dem Mut der 1. Halbzeit etwas zu viel geballert und auf beiden Seiten viel Lehrgeld bezahlt. Immer wieder konnten die Wuppertalerinnen durch stabile Defense Fastbreaks einläuten, diese aber nicht konsequent abschließen. Dennoch ließ man nur 3 gegnerische Punkte zu und konnte so trotz zahlreicher vergebener Chancen und Turnover die Führung weiter ausbauen (44:24 nach Viertel 3). In Viertel 4 ging es direkt so weiter, nur dass die Mülheimerinnen ihre Versuche jetzt etwas besser trafen. So war eine Auszeit in Minute 37 nötig, um das Spiel ab dann mit einem 7:0- Lauf sicher zu Ende zu bringen. Den Schlusspunkt in Halbzeit 1 und 2 setzte jeweils Aysenur, die die Laufwege aus dem Training immer besser umsetzt und ihre Abschlüsse nutzen konnte.

Am Ende stand ein 51:31-Erfolg zum Rückrundenstart auf dem Tableau, bei dem sich mit Alina, Aysenur, Leonie, Blerina, Lilly, Chantal, Eleni und Luka alle Mitgereisten in die Punkteliste eintragen konnten.