Zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt kommt alles Pech und weitere Umstände für die Herren 1 zusammen und führen zur absolut unnötigen 80:85 Auswärtsniederlage in Münstereifel. Bereits in den Wochen vorher wurde gewarnt und sich ein Plan fürs Spiel zurecht gelegt. Leider waren die 9 Spieler der Baskets an diesem Abend nicht ansatzweise in der Lage diese umzusetzen. Nicht nur die durchweg fast unterirdische Trefferquote und Leistung der designierten Führungsspieler des Teams trugen zur Niederlage gegen ein durchaus schlagbares Team in Münstereifel bei, auch die Unparteiischen ließen über 40 Minuten das Fingerspitzengefühl vermissen und griffen bei Wortwahl und Gangart der Spieler des Gastgeber nicht ausreichend ein, womit das junge Südwest-Team an diesem Abend nicht umgehen konnte.

Mit 9 Spielern angereist, einige Verletzte und mit schulischen Verpflichtungen belastete Spieler mussten im Tal bleiben, war das Team dennoch frohen Mutes den Sieg mit ins Tal zu nehmen. Durchaus bewusst welch schweres Pflaster das Auswärtsspiel darstellte und welche Stimmung auf dem Feld und in der Halle das Team erwartete. Früh fand man gut ins Spiel und startete stark Besonders unter dem Korb zeigte man sich stark und Marinkovic und Azzouz, sowie Keßen, wurden früh ins Spiel eingebunden. Doch die Brüder Winkelnkemper antworteten mit einem Lauf aus der Distanz und besonders die Guards der Baskets zeigten sich in dieser Phase defensiv schwach und folgten nicht den im Training besprochenen Vorgaben. Folgerichtig eine 20:23 Führung für die Gastgeber nach 10 Minuten und eine frühe Foulbelastung für die aushelfenden Big Man der Baskets.

Zu Beginn des zweiten Viertels schwächte Keßen die ohnehin foulbelastete Rotation der Großen zusätzlich durch eine Disqualifikation mit zwei technischen Fouls nach Provokation eines Spielers des Heimteams. Blieben noch 8 Spieler, inklusive des mit einer Rippenverletzung spielenden Prahm, welcher in der Halbzeit signalisierte, dass es nicht mehr weiter gehen sollte. Trotz all der Umstände und einer schwachen Leistung zur Halbzeit nur eine 40:36 Führung für die Gastgeber. Würfe, welche Lovric und Urspruch sonst im Schlaf treffen, wollten an diesem Tage nicht fallen. Lovric erwischte wohl seinen schwächsten Tag im Südwest-Dress nach einigen starken Spielzeiten.

Das Team schwor sich nochmals ein weiter zu kämpfen, gegen alle äußeren Umstände und Widrigkeiten. Doch der Schuss ging nach hinten los, weiteres Abschlusspech zwang Südwest Coach Tomanek zur Auszeit nach 90 Sekunden bei 36:47 Rückstand. Doch Lovric erzwang in dieser Phase sein Glück durch Ziehen zum Korb und auch Ambeskovic brachte nach schwachen ersten Minuten frischen Wind in die Offensive. Schnell war man zum Ende des dritten Viertels beim 54:56 Rückstand wieder auf Tuchfühlung.

Nach langer Verletzungspause nahm anschließend Marinkovic das Herz in die Hand und sorgte für eine schnelle 60:56 Führung für Südwest in Minute 32. Diese hielt bis zur Minute 36 (68:66), ehe Marinkovic mit seinem fünften Foul ebenfalls ausscheiden musste. Die verbliebenen sechs Spieler stemmten sich weiter dagegen, doch es wollte weiter nix gelingen. Spieler, auf die man sich in diesen Phasen sonst blind verlassen kann, hatten einfach nicht das nötige Wurfglück. Ein Lob geht heute für die offensive Leistung an Lehnen, welcher sein Möglichstes versuchte und seine schwächelnden Aufbaukollegen Lovric und Urspruch mit 14 Punkten nach Kräften unterstützte.

So kam das Heimteam unter dem Jubel der Zuschauer zum Erfolg , nachdem Azzouz für ein fragwürdiges Foul ebenfalls das Feld verlassen musste und Lovric sein fünftes Foul kassierte. So musste der verletzte Prahm als fünfter Spieler für die letzte Minute auf das Spielfeld zurückkehren, in dieser Besetzung hatte das Team jedoch nicht mehr die Körner etwas am Ausgang des Spiels zu ändern. 80:85 am Ende nach 40 Minuten in einem Spiel, in dem einige Sachen nicht wie gewohnt funktionierten und dem Team einfach die sonst vorhandenen Optionen des großen Kaders fehlten. Athletik war besonders durch die Ausfälle von Zraychenko, Keßen und Ekong verloren gegangen und auch die Ruhe und Übersicht des fehlenden Dignas oder des Neuzugangs Kreutzer hätte dem Team sehr geholfen.

Nun hat sich die Mannschaft selbst unter Zugzwang gebracht für das Topspiel am Samstag, den 12.01.2019, um 20 Uhr in der heimischen Sporthalle Blutfinke gegen die Bayer Giants Leverkusen. Möchte man nicht schon früh die Segel im Rennen um Platz 1 streichen, muss in dem Spiel nun unbedingt ein Sieg her. Dazu braucht das Team jede Unterstützung der Wuppertaler Basketballszene und der Südwest Baskets-Familie! Tragt euch den Termin im Kalender ein und helft unserem jungen Team beim Übernehmen der Tabellenführung!

Als Abschluss des Jahres 2018 steht nun noch das Pokalspiel am kommenden Donnerstag in Troisdorf auf dem Programm, dort möchte man sich mit einer guten Leistung in die kurze Feiertagspause verabschieden, ehe die Vorbereitung auf das Ligaspiel am 12.01. ansteht.

In Münstereifel dabei:Lovric (6), Urspruch (12), Lehnen (14), Prahm, Marinkovic (18), Marcus,M. (3), Azzouz (17), Keßen (2), Ambeskovic (8)