Volle Tribüne, einige Rückkehrer im Team, tolles Catering, alles war diesen Samstag angerichtet für ein Basketballfest. Jedoch sollte es das junge Team spannender machen als viele nach Eindrücken in der Vorbereitung vielleicht erwartet hatten. 64:60 hieß es am Ende für unsere Baskets in einem kampfbetonten Spiel, ohne große Basketballkunst, jedoch mit viel Einsatz auf beiden Seiten.

Mit der Starting 5 aus Lovric, Prahm, Droste, Fuest und Marinkovic ging es sehr mühsam ins Spiel, während die Gäste aus allen Lagen zu treffen schienen. Die Jungs der SW Baskets zeigten nicht die richtige Einstellung in der Defensive, folglich musste Trainer Ciric früh mit verschiedenen Formationen experimentieren, um den Lauf der Gäste zu stoppen. 15:20 aus Sicht der Baskets nach dem ersten Viertel. Einige Wechsel zu Beginn des zweiten Viertels sollten dann Wirkung zeigen! Ganze 9 Minuten konnten die Gäste keinen einzigen Punkt erzielen, resultierend aus einer besseren Einstellung unserer Jungs in der Verteidigung. Folglich konnte das Ergebnis auf 30:20 gedreht werden. Doch der starke Gästespieler Reksna antwortete mit starken Dreiern innerhalb von einer Minute und der Vorsprung war beim 32:29 schon fast wieder gänzlich dahin.

Das junge Team konnte nicht zufrieden sein. Auch das dritte Viertel gestaltete sich ähnlich. Erst ein wichtiger Lauf vom starken Marinkovic, bevor die Gäste abermals antworten konnten. Mit einem hauchdünnen 46:45 Vorsprung ging es in ein spannendes letztes Viertel, in dem die Führung immer wieder wechselte. Durch ein fragwürdiges fünftes Viertel von Aufbauspieler Lovric wurden die Baskets kurz vor Schluss vor eine Probe gestellt. Doch die Verteidigung saß in den letzten zwei Minuten, obwohl große Schwächen an der Freiwurflinie gezeigt wurden. Am Ende ein knapper 64:60 Sieg, welcher zeigte, dass noch einiges an Arbeit auf das Team zukommen wird.

Trainer Ciric zum Spiel: „Heute bin ich sehr unzufrieden mit der Einstellung zur Verteidigung im ersten Viertel. Danach wurde es besser, aber immer noch nicht so, wie wir uns das vorstellen. Auch im Angriff wartet viel Arbeit, das Setplay sitzt nicht und es muss weiter am Zusammenspiel gearbeitet werden.“

Weiter geht es am dritten Spieltag kommenden Samstag in Essen-Frintrop, bevor es am Freitag, den 06.10 zum Derby in Barmen gegen den Stadtnachbarn kommt!