Nicht die idealsten Vorraussetzungen fanden unsere 1.Herren an diesem Wochenende im zweiten Heimspiel der Saison vor, endlich sollte nach Niederlage gegen Aachen am ersten Spieltag der erste Heimsieg gelingen. Doch kurzfristig musste nach Doppelbelegung der Stadt der Spieltermin nach hinten verschoben werden, dadurch fehlte neben dem verletzten Lovric auch Guard Pook, zu allem Überfluss verletzte sich am Freitag auch noch Neuzugang Cox und konnte nur dank vollstem Einsatz des Physiotherapeuten Lutz Gerhards halbwegs fit gemacht werden.

Der große Kader dieses Jahr erlaubte dennoch den Einsatz von 12 Spielern und Coach Tomanek stellte einiges im Vergleich zur Vorwoche um: Prahm, Urspruch, Zraychenko, Keßen und Abdiwahid starteten wach ins Spiel und erarbeiteten sich einen 9:1 Vorsprung. Diese Führung sollte über das gesamte Spiel nicht mehr abgegeben werden, dennoch konnten die Baskets erst im letzten Viertel den Deckel drauf machen. Besonders Zraychenko war von den Gästen in Halbzeit eins nicht zu stoppen und kam immer wieder an die Freiwurflinie, dort zeigte er sich gewohnt sicher (9/11= 82%). Prahm, Cox und Zraychenko teilten sich den Spielaufbau und der starke Ekong konterte defensiv sowie offensiv die physisch auftretenden Gäste. 24:16 nach 10 Minuten und nach Ekong-Treffer in letzter Sekunde ein 46:40 zur Halbzeitpause.

Dort wurde neuer Mut gefasst, trotz Foulproblemen für Keßen, weiter physisch dagegenzuhalten. Leider wurde diese Physis erneut deutlich mehr bei Südwest als den Gästen geahndet und die Gäste zeigten sich sicher von der Freiwurflinie, Ekong hielt mit 8 Punkten in Folge dagegen, ehe Azzouz und Zraychenko den knappen Vorsprung zum Ende des dritten Viertels hielten, 62:59 Südwest. Ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen, dass die Zuschauer in der SH Blutfinke nicht enttäuschen sollte.

Angeführt von den beiden alten Hasen des Teams, Azzouz und Cox, starteten die Baskets fulminant ins letzte Viertel. Einige Ballgewinne durch agressive Defense sorgten für eine schnelle 70:62 Führung. Erst zwei Minuten später in Minute 36 die Gäste mit einer Auszeit beim Stand von 72:64. Doch auch im Anschluss war Südwest nicht zu stoppen, besonders Rückkehrer Lasse Nick und Abdi Abdiwahid wirbelten in der Offensive und erzielten 14 Punkte in 3 Minuten. So war das Spiel am Ende deutlicher als der eigentliche Spielverlauf gegen starke Gäste aus Stürzelberg, welche in dieser Verfassung sicher noch einigen Teams in der Liga ein Bein stellen können.

89:66 für Südwest und der wichtige erste Heimsieg und hoffentliche Knotenlöser vor dem letzten Spiel vor der beginnenden Herbstpause in Düsseldorf. Nach der Herbstpause muss das Team dann hoffentlich auch nicht allzu lang auf die Rückkehr ihres Kapitäns Lovric warten, welcher trotz Trainingsverbot in jeder Trainingseinheit neben dem Feld dabei ist und schon wieder mit den Hufen scharrt. Nun muss zunächst die Aufgabe in Düsseldorf gelöst werden, ehe es dann nach der Herbstpause Anfang November im nächsten Heimspiel gegen die Tabellenführer aus Frintrop richtig schwer wird für unser junges Team.

Den ersten Heimsieg sicherten:

Urspruch (1), Nick (8), Jeske, Prahm (4), Cox (6), Zraychenko (24), Abdiwahid (15), Regoda, Azzouz (15), Ekong (12), Ambeskovic, Keßen (4)