Wie im Bild oben war Kapitän Marko Lovric von den Gästen aus Sechtem nicht in den Griff zu bekommen am vergangenen Samstag. Im wichtigen Duell der Tabellennachbarn und ersten Verfolger des Tabellenprimus aus Leverkusen erzielte er 31 Punkte und lenkte das Offensivspiel der Baskets mit großer Umsicht.

Bis auf Ekong meldeten sich alle Spieler fit und so musste Trainer Tomanek erstmals in der Saison 5 Spieler bestimmen, welche nicht unter die ersten 12 für das Topspiel kommen sollten. Keine einfache Wahl und alle 12 eingesetzten Spieler sollten ihren Beitrag zum Erfolg leisten. Die erste 5 um Lovric, Heuwold, Zraychenko, Marinkovic und Keßen fand anfangs keine einfachen Lösungen und so startete das Spiel schleppend bei schwachen Wurfquoten auf beiden Seiten. Viele einfache Gelegenheiten wurden besonders vom sonst sehr zuverlässigen Marinkovic vergeben und so ging es nach guten Zügen zum Brett von Zraychenko und Keßen trotzdem mit einem 14:16 Rückstand in die Viertelpause.

Früh griff Trainer Tomanek auf eine große Rotation von der Bank zurück, die Spieler zahlten das Vertrauen zurück und besonders Prahm, Urspruch und Azzouz brachten wichtige Energie und Ballgewinne von der Bank. Agressivere Verteidigung der Baskets sorgte für einen starken Lauf vor der Halbzeit , welcher zu einer 38:30 Führung zur Halbzeit sorgte. Südwest vergab viele einfache Gelegenheiten in der Offensive und machte sich das Leben selbst schwer, fand in der Verteidigung jedoch guten Zugriff und führte somit verdient zur Halbzeit.

In der Halbzeitpause wurde eindringlich vor der hochtalentierten Sechtemer Mannschaft gewarnt und besonders die Wurfstärke herausgehoben. Warum dann jedoch immer wieder die gleichen Fehler in der Defensive passieren, stellte das Trainerteam vor ein Rätsel und muss weiter aufgearbeitet werden. Zunächst startete Südwest wie beflügelt aus der Halbzeit und besonders Lovric und Zraychenko setzten dem Spiel ihren Stempel auf. Innerhalb von 150 Sekunden stellte man das Ergebnis auf 53:36.

Wiederholt ließ man dann die Zügel etwas zu locker und verlor die Zuordnung in der Defensive. Obwohl bereits nach dem ersten erfolgreichen Dreipunktwurf der Gäste die Auszeit genommen wurde und die Verteidigungsarbeit angesprochen wurde, kamen die Gäste durch ihr stärkstes Viertel auf 64:63 aus Südwest-Sicht heran.

Doch auch als die ersten 3 Minuten im letzten Viertel kein Feldkorb fiel, blieben unsere Herren ruhig und Marinkovic und Lovric brachten Südwest wieder beruhigend mit 80:69 in Front. Leider verletzte sich Marinkovic bei einer Defensivaktion schwer und wird wohl für den Rest des Jahres 2018 ausfallen. Zraychenko und Lovric verwandelten die Freiwürfe sicher und die Gäste konnten in den letzten 3 Minuten keinen Korb mehr erzielen. So blieb es am Ende beim verdienten 83:72 Erfolg für unsere Südwest-Herren, welche sich dadurch auf den alleinigen zweiten Platz hinter den Tabellenführern aus Leverkusen schoben.

Neben dem Heimspiel gegen Bonn, stehen nun in Düsseldorf, Uerdingen und Bad Münstereifel drei schwere Auswärtspartien auf dem Programm unseres Teams , hinzu kommt das Pokal-Auswärtsspiel in Breckerfeld. Ohne Marinkovic wird das Team nun noch enger zusammenrücken müssen, um den Verlust offensiv sowie defensiv auffangen zu können, keine einfache Aufgabe für das junge Team.

Gegen Sechtem erfolgreich:

Lovric (31), Urspruch (5), Lehnen, Heuwold, Zraychenko (12), Marinkovic (11), Marcus,F., Marcus,M., Azzouz (11), Ambeskovic, Prahm (5), Keßen (8)