Tolle Kulisse in der SH Blutfinke, viele Ronsdorfer hatten den Weg in die Halle gefunden, und der Förderverein und das Catering der U12-Jugend überzeugten auf ganzer Linie. Ein würdiger Rahmen also für ein tolles Derby und ein weiterer toller Charaktertest für das junge Team von Südwest, welchem sie an diesem Samstag leider nur 23 Minuten gerecht werden sollten.

Doch der Reihe nach.. Bereits vor dem Spiel war den Südwestlern klar, dass eine starke physische Leistung unter den Brettern nötig sein müsste, um am Ende siegreich vom Feld zu gehen. Das Fehlen von Kremer, Ekong, Keßen und Zraychenko nahm dem jungen Südwest-Team (8 von 12 Spielern zwischen 15-19 J.) vier physisch starke Leute unter den Körben und war ein erster Vorgeschmack auf die nächsten Monate der Saison, in denen man sich etwas einfallen lassen muss, damit man das Reboundduell nicht in jedem Spiel verliert. Doch das Derby hat immer noch eigene Gesetze und viele der 12 Südwest-Jungs sollten am Wochenende bereits mit 15 oder 16 Jahren als wichtige Stützen des Teams ihr erstes Derby spielen. Welch erfrischenden Tempobasketball das junge Team spielen kann und wie teamdienlich dies aussehen kann, bewies man in Halbzeit Eins, als teilweise sogar noch ein Extrapass zu viel gespielt wurde und man mit einer 43:33 Führung in die Halbzeit gehen konnte. Trainer Tomanek rotierte früh viel und gab allen 12 Spielern die Chance sich zu zeigen. 11 von 12 Spielern reihten sich in Halbzeit 1 in die Punkteliste ein und ließen das Team mit einer guten Stimmung in die Halbzeitpause gehen.

Aus dieser kam man auch gleich wieder mit Schwung aufs Feld und baute die Führung auf 48:33 aus (23 Minute). Bis hierhin zeigte sich das junge Team gefestigt und schien das Spiel im Griff zu haben, doch plötzlich folgten einige Pfiffe der Schiedsrichter, welche die weiter physische Gangart der Südwest-Guards in der Verteidigung härter als in den ersten 20 Minuten sanktionierten. Dies führte dazu, dass man sich zu unnötigen Fouls verleiten ließ, durch welche Gäste aus Barmen an die Freiwurflinie und wieder ins Spiel kamen. Ein Foulverhältnis von 32:20 aus Südwest Sicht spricht eine deutliche Sprache. Vor dem letzten Viertel ein 59:60 Rückstand. Nachdem der Gästetrainer abermals aus der Luft gegriffene Forderungen nach Fouls stellte, welche nicht auf dem Anschreibebogen vermerkt waren, wartete die ganze Halle mehrere Minuten auf den Beginn des letzten Viertels, weil beide Schiedsrichter es nicht verstanden dies zu unterbinden. Anscheinend zeigte die Bearbeitung jedoch Wirkung und Südwest musste gleich auf Urspruch verzichten, welcher sein fünftes Foul kassierte. Abdiwahid zeigte mit fünf Punkten in Folge noch ein kurzes Aufbäumen von Südwest, doch das Team zeigte sich arg verunsichert in den letzten 17 Minuten und konnte die Leistung der ersten Halbzeit nicht mehr abrufen. Am Ende dann eine zu deutliche 70:82 Niederlage, ob des Spielverlaufs, jedoch eine wichtige Lektion für das junge Team, welches weiter voll im Soll auf Platz 5 in der Liga steht, während Barmen den vorletzten Platz der Tabelle erobern konnte. Nach den Plätzen 3 und 2 in den letzten Jahren, in denen man jeweils ein Wörtchen um den Ausgang der Liga mitsprechen konnte, wird es diese Saison eine Spielzeit geben, in der noch mehr als sowieso schon die Entwicklung der sehr jungen Mannschaft im Vordergrund steht. Nach dem Verletzungspech der letzten Wochen hofft man nun auf die Rückkehr von Ekong und Zraychenko am nächsten Wochenende im Spiel gegen den Tabellenführer FastBreak Leverkusen, 16:30 Uhr in der SH Blutfinke. Eine extrem schwierige Aufgabe, bei der die Südwestler ganz befreit aufspielen können, um sich vielleicht mit einer Überraschung in die Weihnachtstage zu verabschieden. Doch dafür wird eine deutliche bessere Leistung nötig sein, als in den letzten 17 Minuten des Derbys an diesem Samstag.

Im Derby auf dem Parkett:

Lovric (13), Urspruch (12), Nick (8), Pook, Prahm (2), Cox (5), Dahm (2), Abdiwahid (9), Regoda (4), Azzouz (8), Jeske (5), Ferreira Hohensee (2)