Nach einer langen, aber leider nicht vollen Saison, schaffte es die u18w am vergangen Sonntag beinahe sensationell, den 2. Platz in der Jugendoberliga zu sichern – ein Ergebnis im weiblichen Jugendbereich, auf das einige Jahre gewartet werden musste.
Zwar wurde das letzte Saisonspiel unter erschwerten Bedingungen gegen die ungeschlagenen Tabellenersten nicht gewonnen, durch Schützenhilfe aus Oberhausen konnte man aber den Dreiervergleich auf den Plätzen 2 bis 4 für sich entscheiden. Besonders erfreulich, dass man durch den Gewinn des direkten Vergleichs die Hagenerinnen nach der knappen Niederlage im Rückspiel hinter sich lassen konnte. Mit vollem Kader wäre unter normalen Bedingungen (und nicht nach fünf Wochen Spielpause) möglicherweise auch ein Sieg gegen die verdienten Oberligameisterinnen aus Duisburg drinnen gewesen. Aber Schwamm drüber – Platz 2 mit positiver Korbdifferenz ist aller Ehren wert. Der Schlüssel zum Erfolg war sicherlich die Altersklassenumstellung zu Saisonbeginn, die es den Wuppertalerinnen ermöglichte, in gleicher, nun eingespielter Besetzung die Saison anzutreten. Gestärkt durch die gemeinsame Spielerfahrung wurden ansehnliche Oberligapartien ausgetragen. Allen Spielerinnen gelangen Fortschritte, sodass am Ende sogar 2 Spielerinnen der Sprung in den Düsseldorfer WNBL-Kader gelang und gleich 6 Spielerinnen in den Damenmannschaften wichtige Rollen einnehmen konnten. Dabei bestand der Großteil des Teams aus Spielerinnen des jungen u18-Jahrgangs.

Zur neuen Saison sollen die 2 altersbedingen Abgänge durch Neuzugänge des jüngeren Jahrgangs kompensiert werden, sodass man wieder ein starkes u18-Team für die Oberliga zusammenstellen kann. Trainingsauftakt dafür sind die Tryouts am 28. Mai.

Isabel, Paula, Helene, Lilith, Joa, Marlen, Ana, Helin, Carla, Marie und Carlotta bereiteten der Trainerin und den Zuschauern viel Freude und den Gegnerinnen oftmals Kopfzerbrechen.