Mit einer Mehrfachbelastung hatten unsere U18er am vergangenen Wochenende zu kämpfen, durch welche sich die fitten Jungs jedoch vorbildlich durchbissen. Zunächst sollte das große Ziel der Saison am Samstag erreicht werden, dem WBV-Pokalerfolg in der U18 in Münster näherzukommen um am darauffolgenden Tag im Duell mit den Telekom Baskets Bonn den Anschluss an die Spitze der Jugendregionalliga nicht zu verlieren.

Mit 8 Spielern, ohne die nicht spielberechtigten Marcus und Haupt, sowie einigen erkrankten Spielern ging es hochmotiviert zum Viertelfinale nach Münster. Das Team des UBC Münster hatte aufgrund der Terminüberschneidung der NBBL und U18-Qualifikation im Vorfeld der Saison nicht die Teilnahme an der Regionalliga erreicht, sie gehören jedoch leistungsmäßig definitiv in diese hinein. Trainer Frank Müller kann dabei besonders auf den starken Aufbauspieler Wessel zählen, welcher an diesem Tage von unserem Team auch kaum zu stoppen war. Es entwickelte sich ein hochintensives Spiel, welches schon etwas von einem Finalspiel hatte, schließlich haben die Baskets die übrigen Vertreter im Pokal bereits in der Liga distanzieren können. Beide Teams sollten ein wahres Offensivspektakel abliefern, welches geprägt von den Dreipunktewürfen des Heimteams und dem schnellen Umschalten der Gäste bis in die Schlusssekunden spannend bleiben sollte und dann leider nicht von den Spielern entschieden wurde..

Das Heimteam konnte sich besonders auf den starken Aufbauspieler Wessel verlassen (40 Punkte), welcher oft ansatzlos die Dreipunktewürfe versenken konnte, sowie Innenspieler Brummert (20), welcher den einzigen Großen und nicht so erfahrenen Schroeder vor Probleme stellte. Nach einem hochprozentigen Start des Heimteams übernahmen unsere Jungs das Zepter an diesem Tage und konnten immer wieder die kaum vorhandene Rückwärtsbewegung des Heimteams ausnutzen. Viele einfache Punkte konnten durch Schnellangriffe erzielt werden, welche das Heimteam zunächst noch durch gute Ballbewegung wett machte. Trotzdem eine verdiente 56:45 Führung zur Halbzeit für unsere Baskets. Man schien das Spiel nun zu kontrollieren.

Doch da hatte man die Rechnung ohne die zweite Korbanlage in Münster gemacht, welche spürbar höher als in Halbzeit eins war. Unverständlicherweise beschränkte man sich trotz diesem Fakt auf Würfe von Außen, anstatt weiter den Korb zu attackieren und das Tempo zu forcieren. So kam es, wie es kommen musste, es entwickelte sich nochmal ein enges Spiel. Beim Stande von 98:100 aus Sicht der Baskets und noch 34 Sekunden Angriffszeit bekam das Heimteam den Ball, in der Auszeit vorher wurde besprochen nicht zu foulen und mit dem letzten Angriff dann auf den Ausgleich zu gehen. Leider wurde das so wichtige Spiel für die Jungs, für 4 Spieler war es die letzte Möglichkeit zu einem Einzug ins Top 4, dann durch die Unparteiischen entschieden. Dem sehr jungen Kampfgericht kann dabei kein Vorwurf gemacht werden, schließlich sind sie nicht für ihre Anschreibeausbildung zuständig.

Nach Überqueren der Mittellinie und nur noch einigen Sekunden auf der Angriffsuhr wurde diese plötzlich ausgeschaltet, was die Baskets dazu zwang ein ungeplantes Foulspiel zu begehen, während beide Schiedsrichter vorher auf den Umstand hingewiesen wurden, dass die Angriffsuhr längst abgelaufen wäre. Beide in höheren Ligen eingesetzte Schiedsrichter konnten sich jedoch nicht erinnern, wie viel Spielzeit vor dem Einwurf noch auf der Spieluhr waren und so wurde die Diskussion früh durch eine Disqualifikation des Gästetrainers beendet. Der überragende Spieler des Heimteams konnte alle Freiwürfe verwandeln und so fuhren die Baskets mit einer 98:106 Niederlage zurück ins Tal. Ein nachträglicher Protest gegen die Spielwertung wäre aufgrund der in den letzten Sekunden mit wenig Fingerspitzengefühl agierenden Unparteiischen nicht erfolgreich gewesen, schließlich konnten sich beide nach Spielende nicht an die Spielzeit und Situation erinnern. Ein sehr trauriges Kapitel eines tollen Spieles zweier, besonders offensiv, hochtalentierter Mannschaften. Dennoch Glückwunsch nach Münster und viel Erfolg im weiteren Verlauf der Saison. Schade, dass die Entscheidung über den Ausgang des Spiels nicht ausschließlich auf dem Feld getroffen wurde.

In Münster kämpften vorbildlich: Heuwold, Urspruch, Droste, Böttcher, Schroeder, Kosch, Sanque und Wagner

Tags darauf und nach weiterem Einsatz von Droste und Urspruch bei der Niederlage der Herren 1 in Sechtem, verstärkte Haupt das Team der U18 im Meisterschaftsspiel gegen die Telekom Baskets Bonn. Gegen die Zweitplazierten Bonner ging es darum, die Hinspielniederlage auszumerzen und mit einem Sieg selbst auf Platz 2 vorzurücken. Dafür musste man jedoch mit 12 Punkten Differenz siegen. Auch die Gäste mussten auf wichtige Spieler verzichten, Schneider und Hebestreit konnten beide verletzungsbedingt nicht mit nach Wuppertal reisen. Es entwickelte sich ein zähes Spiel in der heimischen Blutfinke, man merkte den U18ern der Baskets die Strapazen des Vortages an. Die gewohnte Wurfsicherheit in der Heimhalle war nicht vorhanden und so musste man sich gegen die groß gewachsenen und robusten Innenspieler der Gäste seine Punkte erkämpfen oder es sich durch schnelles Umschalten einfacher machen. Defensiv hatte man durch die groß gewachsenen Haupt und Schroeder einiges entgegenzusetzen und so entwickelte sich ein Spiel, in dem man immer eine kleine Führung inne hatte. Nach 43:36 Führung zur Halbzeit kamen die Gäste jedoch besser ins Spiel und konnten zum 53:53 nach 30 Minuten ausgleichen. Die Müdigkeit der Spieler zeigte sich auf zu Beginn des vierten Viertels, nachdem bereits zwei Auszeiten im dritten Viertel nutzen musste, zogen die Jungs selbst den Kopf aus dem Sand. Nach 55:63 Rückstand in Minute 35 gelang Kosch, Droste, Urspruch und Heuwold ein 12:0 Lauf zur 67:63 Führung in Minute 39. Wer dachte, dass damit das intensive Spiel bereits entschieden war, hatte sich getäuscht. Es ging Hin und Her und die Gäste konnten nochmals ausgleichen. 69:69 vor dem letzten Angriff der Baskets. Dieser konnte leider nicht wie besprochen ausgeführt werden, so dass es in die Verlängerung ging. 5 weitere Minuten für die bereits teilweise mit Kühlpack auf der Bank sitzenden U18er der Baskets. Besonders einer hatte wohl etwas dagegen, dass die Punkte nach Bonn gegeben werden und so erzielte Kapitän Heuwold 11 Punkte in der Verlängerung und der direkte Vergleich wurde nur knapp verpasst. Am Ende ein 83:74 Sieg für die Baskets und viele erschöpfte Gesichter. Gemeinsam mit den Bonnern ist man nun erster Verfolger der Leverkusener, welche man am letzten Spieltag der Meisterschaft noch einmal wiedersieht. Bis dahin gilt es nun deutlich mehr Konstanz in den Leistungen zu zeigen um das neue Ziel, Meisterschaft in der U18-Regionalliga, zu erreichen.

Gegen Bonn im Einsatz: Urspruch (18), Sanque (1), Kosch (9), Droste (10), Wagner, Böttcher (4), Schroeder, Haupt (4), Heuwold (37)