In der Quantität eingeschränkt, in der Qualität aber keineswegs. Personell mit dem fast kleinstmöglichen Spieleraufgebot – nur drei reguläre U14er einsatzfähig, verstärkt durch drei u12er- war nicht unbedingt vorhersehbar, wie sich dieses Spiel entwickeln würde. Vor allem, wenn man die dramatische körperliche Überlegenheit der Gäste von Bayer Wuppertal, immerhin Drittplatzierter in der Liga, feststellen musste.

Wenn aber jemand ein Scouting von diesem Spiel gemacht hätte, wäre die Reboundstatistik eher zu unseren Gunsten ausgefallen. Schon erstaunlich.

Mit viel Spielwitz und Zielstrebigkeit zum Korb wurden die Angriffe vorgetragen. Gerade die U12er Jonathan, Mick und Till, aber auch Max attackierten immer wieder den Korb und schlichen sich um die etwas unbeweglich verteidigenden Gäste herum. Und war die Zone doch mal mit vielen Rothemden verstopft, dann musste halt mal der Versuch aus der Distanz her. Und so netzten Mick und Jonathan insgesamt drei 3er ein.

Die Basis des erneuten Erfolges war aber der permanente Druck, der bereits im Vorfeld an der Grundlinie aufgebaut wurde. So wurden frühzeitig eine Reihe von Bällen erobert.

Viertel 1 und 2 wurden klar dominiert: Viertel 3 ging dann sogar zum Missfallen des Coaches knapp verloren. Das Missfallen wurde klar zum Ausdruck gebracht. Und folgerichtig erhöhten die Jungs in  Viertel 4 den Druck wieder und ließen nur noch 8 Punkte zu.

Am Ende eine klare 88:54 Sache. Anerkennung von den Zuschauern für den mannschaftlich orientierten Auftritt.

Nun steht noch ein Spiel in Hilden aus. An der letztendlich weißen Weste sollte sich aber nichts mehr ändern. Gratulation Jungs, ihr habt euch prima gemacht.

Sebastian, Benedikt, Jonathan, Till, Max und Mick nahmen alle reichlich am Reusenschmatzen treil