Gegen einen alles andere als überlegenen Tabellenführer BG Hagen scheiterte unsere U14-1 in erster Linie an der eigenen Unfähigkeit. Die große Chance den Titelanwärter zu schlagen wurde grob fahrlässig liegen gelassen. Zu schlecht waren die Abschlüsse unter dem Korb, wo man doch die Hoheit inne hatte.

Wie gewohnt mussten wir mit dem aggressiven Druck der Hagener fertig werden. Gleich bis zu vier Verteidiger stürzten sich auf point guard Finn, der die Situation zwar meist gut lösen konnte, hierbei aber jede Menge Körner ließ und somit in der Offensive nicht die notwendige Treffsicherheit einbringen konnte. Leider schritt der überforderte Schiedsrichter (leider wieder einmal nur einer alleine) hier niemals ein, um die wieder gewohnt oftmals illegale Verteidigung zu stoppen geschweige denn zu ahnden. Überhaupt war man doch  sehr erstaunt, dass bei einer derart aggressiven Verteidigungsform lediglich sieben Fouls bei den Gästen im gesamten Spiel geahndet wurden. Wieder ein Tag, in dem der in der Liga sehr umstrittene und vor kurzem wegen einer Unsportlichkeit eine längere Sperre verbüßende Trainer der Westfalen mit seinen unerlaubten Mitteln durchkam. Wann endlich wird dort eingeschritten?

Dessen ungeachtet wäre ein Sieg drin gewesen. Leider versagten die ins Spiel gebrachten Mitspieler  dann doch zu häufig im Abschluss. Zum Teil höchst dilettantisch, was dann hoffentlich der ein oder andere endlich mal zum Anlass nehmen sollte, ernsthaft am Wurf zu arbeiten.

Zunächst spielten die Gäste auf den im Nachhinein kritisierten „ausgelutschten Korb“ und beklagten (auch im Nachhinein) die Benachteiligung der Gästemannschaft. Interessant nur, dass wir als Heimmannschaft in einer Halle spielen, in der wir nicht trainieren können und am heutigen Tag in der zweiten Hälfte auf diesen Korb spielend nicht einen einzigen Treffer aus der Distanz verzeichnen konnten. Interessante Wahrnehmung aus Westfalen.

Auf beiden Seiten dominierte die Verteidigungsarbeit, so dass nur relativ wenige Treffer erzielt wurden. Nach Viertel eins eine 16:13 Führung. Viertel zwei ebenso ergebnismager. Zur Halbzeit 26:26. Es war also alles drin.

Bis zur 27. Minute war soweit alles in Ordnung. Dann gerieten wir in eine Phase, in der die helpside-Defense vorentscheidend vergessen wurde und somit zu leichte Abschlüsse im 1vs1 unter dem Korb zugelassen wurden. Und immer wieder die Stiche aus der Distanz. Insgesamt neun mal trafen die Gäste von jenseits der 3er Linie. Bei dem knappen Ergebnis, einfach zu viel. Und unsere Versuche von downtown allesamt erfolglos.

Am Ende des dritten Viertels ein 44:53-Rückstand, der mangels Treffsicherheit unter dem Korb nicht mehr entscheidend verkürzt werden konnte.

Somit verloren wir mit 56:66 gegen ein „Team „, in dem zwei Spieler für 46 der 66 Punkte verantwortlich zeichneten.

Cedric, Luka C., Paul, Fynn, Finn, Luka J., Torben und Tom blieben hinter den Erwartungen und Möglichkeiten zurück