Für die letzten drei Saisonspiele hatten sich die Jungs vorgenommen, jedes Spiel als Sieger zu verlassen. Das Programm dafür war aber äußerst anspruchsvoll.

Zunächst stand Recklinghausen auf dem Programm. Das Team der Stunde, in der Rückrunde noch ungeschlagen, trat allerdings ohne zwei Leistungsträger in der Blutfinke an, so dass die Aufgabe etwa einfacher wurde.
Zwar hatte man mit dem derzeit jahrgangsbesten big man in NRW so seine Probleme. Er alleine konnte aber auch nicht vermeiden, dass wir mit 85:61 einen unerwartet deutlichen Sieg einfahren konnten.

Nun war die Aussicht auf eine deutliche Verbesserung in der Tabelle gegeben.

Eine Pflichtaufgabe erwartete uns beim Tabellenvorletzten Köln-Nordwest. Die durch einige Abgänge von Leistungsträgern stark gebeutelte Mannschaft stellte uns vor keine Probleme, allerdings ansehnlich war das Spiel auch nicht. Zwar deutlich mit 97:52, aber nicht überzeugend, wurden die einkalkulierten Punkte eingesammelt. Leider verletzte sich Fynn in diesem Spiel, so dass er beim entscheidenden Spiel um Platz 6,7 und 8 gegen die Rheinstars aus Köln nicht dabei sein konnte.

Die waren direkt zwei Tage später am 1. Mai zu Gast zum Saisonfinale. Für die derbe Hinspielschlappe wollte man sich auf jeden Fall revanchieren. Und das gelang durchaus überzeugend. Drei Viertel hatte man die gut aufgestellten Domstädter im Griff. Jedes dieser Viertel wurde gewonnen. Nur im letzten Viertel ließ man die Zügel schleifen und ermöglichte den Gästen noch eine Ergebniskorrektur. Das änderte aber nichts an dem 85:74 Sieg.

Eine Achterbahnfahrt geht zu Ende. Einer mäßig bis schlechten Hinrunde folgte eine sehr gute Rückrunde, in der man mit den besten Teams der Liga auf Augenhöhe spielte. Dass am Ende doch nur Platz sieben raussprang, lag eher an den überraschenden Ergebnissen der direkten Konkurrenten, die die Tabelle am Ende sehr eng und ausgeglichen gestaltete.

Nun müssen die Jungs zeigen, dass sie das Rüstzeug für den nächst höheren Jahrgang haben, um dort eine Rolle zu spielen.

Die Saison bestritten die Stamm-Acht, Cedric Ernzer, Luka Coric, Paul Frohnhaus, Fynn Schölisch, Finn Pook, Luka Jevtic, Torben Schiwek und Tom Krautwurst. Unterstützung erhielten die Jungs zeitweise von Felix Monse, Max Emde und den U12ern Jonathan Fuest und Mick Schölisch.

Ein Dank gilt den Eltern, die uns zahlreich bei den Spielen begleitet und unterstützt haben.