Der ernüchternde Auftritt in der letzten Woche in Köln blieb nicht ohne Folgen. Das Training wurde umgestellt, Gespräche geführt, hart gearbeitet… Ergebnis: ein tolles Spiel in Iserlohn.

Man hatte sich viel vorgenommen. Den frustrierten Eltern wurde das Versprechen gegeben, dass sie eine völlig andere Mannschaft sehen würden. Versprechen gehalten.

Von Beginn an machten die Jungs ein Höllentempo und überrumpelten die völlig konsternierten Gastgeber mit einem 9:0 Lauf nach nicht einmal zwei Minuten. Das gab jede Menge Selbstvertrauen.
Mit viel Schwung wurden die Angriffe vorgetragen. Die Defense musste sich noch auf die ständigen Blockspiele der „Kangaroos“ einstellen, hatten hier aber das ein oder andere mal das Nachsehen, so dass nach dem ersten Viertel eine 27:15-Führung auf den Tableau stand.
In Viertel zwei konnten die Gastgeber durch eine Reihe Treffer aus der Distanz den Abstand zeitweise auf 9 Punkte verkürzen. Wir fanden aber immer eine passende Antwort.
Zur Halbzeit 50:38. Die Offense rollte, hinten galt es sich noch zu verbessern.
Und das gelang in Halbzeit zwei. Durch zielstrebige Penetration zum Korb konnten die Hauptakteure mit Fouls belastet werden, so dass deren Einsatz begrenzt war. Das nutzten wir gnadenlos aus. Und die Blockverteidigung wurde viel besser.
21:4 in den ersten 7 Minuten des dritten Viertels: das Spiel war gelaufen.
Der Frust der letzten Spiele entlud sich nun in einem unaufhörlichen Angriffswirbel. Neue Abläufe wurden eingeübt, bestehende gefestigt.
Am Ende knapp am Hunderter-Kuchen gescheitert. Aber die 99:62 Vorstellung bringt Mut und Zuversicht, dass die nächsten Aufgaben gegen die Top-Teams der Liga nicht ganz ohne Chance angegangen werden können.

Cedric, Luka C., Paul, Fynn, Finn, Luka J., Torben und Tom hinterließen bei den mitgereisten Eltern vergnügte Gesichter