Das Ziel, die Tabelle von hinten aufzurollen, wird weiter mit Erfolg verfolgt.
Auch wenn man nicht an die sehr gute Leistung gegen Leverkusen anknüpfen konnte, zeigte man sich in Paderborn doch sehr focussiert. Die gut aufgestellte Defense ließ den Gastgebern in den ersten acht Minuten wenig Spielraum. Demzufolge ein 17:4-Start, auch unterstützt von zwei Dreiern von Cedric und Finn. Eine kurze Schwächephase ließ den Abstand bis zum Viertelende auf 18:12 schmelzen.

Etwas Schwierigkeiten hatten die Jungs mit der klaren, aber hier und da schwer umzusetzenden Linie des einzig anwesenden Schiris (der allerdings einen hervorragenden Job machte). Immer wieder wurden ungeschickte Einsätze der Hände am Gegner mit einem Foul geahndet, so dass wir etwas aufpassen mussten.

Trotzdem ließen wir in den nächsten drei Vierteln jeweils nicht mehr als 17 Punkte zu. Für unsere dünne Spielerdecke ganz ok.

Die Führung gaben wir Ende des zweiten Viertels kurzzeitig aus der Hand, die daraufhin genommene Auszeit brachte das Team wieder auf Kurs und mit einem 11:0 Lauf in Richtung solide Führung zur Halbzeit. 38:28 .

Weiter mit Zug zum Korb ging es in Halbzeit zwei. Mitte des dritten Viertels eine 52:34-Führung, zu der nun auch der etwas angeschlagen ins Spiel gegangene Fynn kräftig beitrug. Aber wenn man kleine Blessuren einfach ausblendet, klappt es auch wieder mit dem scoren.

Finn kontrollierte das Spiel und setzte entweder zu gegebenem Zeitpunkt selber Akzente oder seine Mitspieler geschickt in Szene, so dass wir weder in der nahen noch in der weiten Distanz auszurechnen waren. 6 3-Punkte-Würfe von Fynn, Cedric und Finn signalisieren, dass wir nicht nur unter dem Korb können.

Am Ende ließ die Konzentration etwas nach, so dass der 22 Punkte-Vorsprung etwas verloren ging. Aber das 76:62 ein kontrollierter Erfolg auf dem Weg nach oben in der Tabelle.

Cedric, Luka C., Paul, Fynn, Finn, Luka J., Torben und Tom erfolgreich in Ostwestfalen