Gegen ein, in voller Besetzung antretendes Spitzenteam aus Düsseldorf, gibt es nur eine Chance, wenn alles passt. Und leider passte diesmal nicht alles.

Viertel eins konnte ausgeglichen gestaltet werden. Obwohl Finn mit enormen Druck zu kämpfen hatte, gelang es ihm die Mitspieler in Szene zu setzen. Der 5 Punkte-Rückstand Mitte des ersten Viertels konnte durch gute Schüsse aus der Distanz in eine 4-Punkte-Führungf umgewandelt werden, ehe der robuste Center der Gäste für den Anschluss sorgte. Ende des ersten Viertel ein 23:23.

Trotz beidseitiger Bemühungen nach strammer Defense schien der Sieg heute offenbar über die Offensive vergeben zu werden. Das zeigte sich dann in Viertel zwei deutlich, als durch einige Schlampigkeiten hinten und vorne dem Gegner 26 Punkte „gegönnt“ wurden, selber aber nur 17 erzielt werden konnten. Mit dazu bei trug die unterirdische Freiwurfquote: 17 Fahrkarten von der Linie ist einfach zu viel. Ein weiterer ausschlaggebender Faktor, dass sich einige immer noch nicht an die Absprachen halten können, wer welche Aufgabe zu erledigen hat. Dummheit wird halt bestraft.

Bis zum 49:60 lag man zwar noch einigermaßen in Schlagdistanz, leider konnte Torben  die Bewachung des physisch sehr starken Centers aufgrund frühzeitiger, wieder mal unnötiger Foulbelastung, nicht fortsetzen. Der Ersatz tat sich sichtlich schwer und so sorgte ein 8:0 Lauf für eine kleine Vorentscheidung. Dazu wieder die Freiwürfe, alleine in diesem Viertel 7 mal daneben. Chancen, das Spiel enger zu halten, waren da. Aber immer wieder schlief jemand in der Defense und ermöglichte somit leichte Beute. Das muss abgestellt werden.

Zwar kämpfte man sich zum Ende des dritten Viertels noch einmal auf 12 Punkte heran, innerhalb der ersten vier Minuten des Schlussviertels machten die Favoriten aus der Landeshauptstadt aber mit einem 15:2 Lauf den Sack zu.

Gute Moral bis zum Ende hielt den Rückstand zum Endergebnis von 76:91 in Grenzen, aber diese Differenz ist genau der Unterschied, wenn ein Spiel nicht 40 Minuten konsequent geführt wird.

Es kommen aber andere Spiele, die gewonnen werden müssen. Nächste Bewährungsprobe am Donnerstag in Bonn. Nächstes Spiel bei einem Spitzenteam.

Glücklos an diesem Tag  Cedric, Luka C., Paul, Fynn, Finn, Luka J., Torben und Tom