Die u18w des VSTV startet in dieser Saison in der neu formierten Jugendoberliga und konnte direkt zu Beginn zwei Siege einfahren.

Am ersten Spieltag ging es für die Wuppertalerinnen zu Hause gegen die Bergischen Löwen aus Bensberg zur Sache. Nach dem Abgang von Trainerin Nele übernahm an diesem Tag Coach Frank die Aufgabe, einen guten Start in die Spielzeit zu schaffen. Mit 8 etatmäßigen Spielerinnen und Neuzugang Helin gelang dies recht ordentlich. Den ersten Spielabschnitt entschied man mit 17 : 5 für sich und zeigte eine erfreuliche Teamleistung, denn bereits 6 Spielerinnen konnten sich in die Punkteliste eintragen. Die Forderung aus dem Training, den Zug zum Korb zu suchen, wurde gut umgesetzt, sodass die Wuppertalerinnen insgesamt 28 Freiwürfe zugesprochen bekamen. Lediglich an der Trefferquote hakte es noch ein wenig. Nach drei deutlichen Viertelgewinnen wurden am Ende die Leistungsträgerinnen geschont, sodass auch die Spielerinnen mit weniger Erfahrung die Möglichkeit bekamen, Verantwortung zu übernehmen. Am Ende stand ein ungefährdeter 63 : 34 Sieg auf dem Tableau.

Mit dem 1. Sieg in der Tasche starteten die Wuppertalerinnen selbstbewusst ins 2. Heimspiel der Saison. Allerdings stand das Spiel zunächst unter keinem guten Stern: Stammspielerin Marlen musste verletzungsbedingt absagen, ebenso fehlten die Neuzugänge Helin und Esra, sodass man mit nur 7 Spielerinnen antreten konnte. Es zeigte sich jedoch, dass dies zu keinem großen Hindernis werden sollte. Ein Blick zu den angereisten Gästen von SFD Düsseldorf zeigte ebenfalls eine dünn besetze Bank mit 6 Spielerinnen. Hatte man im letzten Jahr noch zweimal gegen die Düsseldorferinnen deutlich den Kürzeren gezogen, präsentierte man sich am heutigen Tag in besserer Verfassung. Die Zone stand gut und ermöglichte den Gegnerinnen oft nur den schwierigen Wurf von außen, von dem man (fast) immer den Rebound einfangen konnte. Paula und Joa vertraten Marlen problemlos auf der Aufbauposition und leiteten viele schöne Angriffe, mal durch öffnende Fastbreak-Pässe, mal durch solide durchgespielte Systeme, ein. Den Gegnerinnen gelang es nicht, das variable Angriffsspiel zu unterbinden, sodass die Wuppertalerinnen oftmals den direkten Weg zum Korb fanden. Besonders Joa erwischte einen guten Tag und konnte sich im 1-1 immer wieder erfolgreich durchsetzen. Alle Spielerinnen erarbeiteten sich gute Chancen, dennoch ist bei deren Verwertung noch Luft nach oben. Im letzten Viertel agierte man dann in der Verteidigung etwas nachlässiger, was angesichts der 25 – Punkte Führung vor dem letzten Spielabschnitt zu verschmerzen war. Solche Nachlässigkeiten sollten aber in den kommenden Spielen abgestellt werden, daran wird weiter im Training gearbeitet. Am Ende konnten die Wuppertalerinnen mit 57 : 38 den 2. Sieg einfahren.

Es spielten für den VSTV:

Gegen Bergische Löwen:
Raak (9), Wicht (4), Krause (2), Stöttner (5), Modrzewski (6), Kaurin (3), Güntekin,
Hübner (22), Petri (12)

Gegen SFD Düsseldorf:
Raak (6), Wicht, Krause (5), Stöttner (16), Kaurin (6), Hübner (18), Petri (6)